Waschanlagen Meldung

Bürste, Textil oder Schaumstoff – das ist hier die Frage: Der ADAC hat Waschanlagen geprüft und denen, die mit Schaumstoffmaterial säubern, die besten Noten gegeben. Das zweitbeste Ergebnis bietet Textil als Reinigungsmaterial. Am schlechtesten kamen Kunststoffbürsten weg. Die Art der Anlage selbst spielte keine große Rolle. Egal ob Portalanlage an der nächsten Tankstelle oder supermoderne Waschstraße – entscheidend ist das Material, so der ADAC.

Die ausgesuchten (fabrikneuen) Autowaschanlagen wurden auf Reinigungswirkung und Lackbeanspruchung untersucht. Als Testfahrzeuge dienten drei neuwertige Fiat Stilo in schwarzer Lackierung. Bei der Säuberung lagen die drei Materialarten in der Qualität noch ganz dicht beisammen. Voraussetzung: Das Fahrzeug ist vorgereinigt. Erst bei der Lackbeanspruchung zeigten sich deutliche Unterschiede. Offenbar setzen sich im geschlossenporigen Schaumstoff, der in drei bis fünf Millimeter breiten Streifen von der Decke hängt, kaum Schmutzpartikel fest, die dann kratzend über den Lack gezogen werden. Am stärksten wurde der Lack von den weit verbreiteten rotierenden PE-Bürsten mit ihren langen, gesplissten Fäden traktiert.

Tipps

  • Programme mit Vorwäsche reichen. Unterbodenwäsche, Felgenreinigung oder Heißwachs müssen nicht sein.
  • Bei Vorwäsche per Hand mit einem Dampfstrahler auf Gründlichkeit achten, sonst wirkt haften gebliebener Dreck wie Schmirgelpapier.
  • Bei Waschanlagen, die einen guten Gesamteindruck machen, ist die Chance, dass die Anlage auch technisch gut gepflegt wird, größer.
  • Befreien Sie Scheiben nach der Wäsche von Konservierungsrückständen. Gute Anlagen geben dafür ein spezielles Putztuch heraus.
  • Nach der Reinigung eventuelle Schäden sofort melden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 578 Nutzer finden das hilfreich.