Was steckt drin? Meldung

Die grünfleischige Kiwi hat eine jüngere Schwester mit gelbem Fruchtfleisch, die jetzt an vielen Obstständen zu finden ist. Das recht milde Früchtchen haben Neuseeländer aus wilden chinesischen Kiwipflanzen gezüchtet. Es hat etwa die Form einer großen Feige mit einer markanten Spitze. Die Schale ist hellbraun, unbehaart und darf mitgegessen werden. Der Genuss ist allerdings größer, wenn man das goldgelbe Fleisch auslöffelt. Die Frucht schmeckt süß, ein bisschen nach Mango, Pfirsich, Melone und Honig. Meist wird es unter dem Namen Zespri Gold verkauft. Wie alle Kiwis enthält auch die Neue viel Vitamin C.

Der Clou aber ist: Anders als die grünfleischige Schwester verträgt sie sich gut mit Milchprodukten. Sie enthält nämlich kaum Actinidin, ein Eiweiß spaltendes Enzym. Das macht sonst zum Beispiel Joghurt, Quark und Desserts mit rohen Kiwis bitter und die rohe Frucht zum schwierigen Begleiter für alle Milchspeisen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 340 Nutzer finden das hilfreich.