Als Vater eines Kindes gilt, wer zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist, das nicht eheliche Kind als sein eigenes anerkannt hat oder vom Gericht als Vater festgestellt wurde.

Wer demnach rechtlich als Vater gilt, aber Zweifel an seiner biologischen Vaterschaft hat, kann die Vaterschaft anfechten. Er muss das innerhalb von zwei Jahren nach der Geburt vor dem Familiengericht tun. Häufig schafft dann erst ein medizinisches Gutachten endgültige Klarheit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 98 Nutzer finden das hilfreich.