Was ist eigentlich... ein aufgezinster Sparbrief?

19.11.2002

Wer einen aufgezinsten Sparbrief kauft, legt einen bestimmten Betrag an und bekommt ihn mit Zins und Zinseszinsen am Ende der vereinbarten Laufzeit zurück. In dieser Hinsicht gleichen die aufgezinsten den abgezinsten Papieren. Bei aufgezinsten Sparbriefen werden Zins und Zinseszinsen – anders als bei abgezinsten Papieren – auf den Nennwert aufgeschlagen. Abgezinste Papiere kauft man unter dem Nennwert. Salopp gesprochen: Bei aufgezinsten Papieren legt man einen glatten Betrag an und bekommt einen krummen zurück, bei abgezinsten Papieren ist es umgekehrt. Für die meisten Anleger sind verzinsliche Sparbriefe aus steuerlichen Gründen die bessere Variante. Denn deren Zinsen fließen jährlich und belasten den Freibetrag nicht einmalig am Ende der Laufzeit.

19.11.2002
  • Mehr zum Thema

    Fest­geld­vergleich Die besten Zinsen

    - Der Fest­geld­vergleich der Stiftung Warentest mit aktuell 612 Angeboten wird laufend aktualisiert. Die besten Zins­angebote für...

    Tages­geld­vergleich Die besten Zinsen

    - Unser Tages­geld­konto-Vergleich enthält aktuell 66 Angebote und wird alle 14 Tage aktualisiert. Wir sagen, wo Sie die besten Zinsen...

    Kaiser Investment AG Vorsicht vor dubiosen Fest­geld­verträgen

    - Die Kaiser Investment AG, eine nieder­ländische Firma mit einem Büro in Düssel­dorf, versucht deutsche Anleger mit dubiosen Fest­geld­verträgen abzu­zocken. Die Firma...