Was ist eigentlich... ein Spread?

Spread heißt auf deutsch Spanne. Der Spread bezeichnet zum einen den Unterschied zwischen dem Ankaufskurs und dem Verkaufskurs von Wertpapieren an der Börse. Beispielsweise bietet ein Makler eine Aktie zum Preis von 25,10 Euro an, würde sie jedoch lediglich für 24,90 Euro zurücknehmen. Die Differenz von 20 Cent ist der Spread und gleichzeitig das, was der Makler an dem Geschäft einnimmt. Je öfter eine Aktie gehandelt wird, desto geringer ist der Spread.

Der Spread bezeichnet zum anderen die Zinsdifferenzen von festverzinslichen Wertpapieren. Gibt es eine 5-jährige deutsche Staatsanleihe beispielsweise mit einer Rendite von 5 Prozent und ­eine vergleichbare Anleihe der Telekom für 7,5 Prozent, beträgt der Spread 2,5 Prozentpunkte oder 250 Basispunkte.

Mehr zum Thema

  • Depotcheck So optimieren Sie Ihr Wert­papierdepot

    - Einmal im Jahr sollte jeder sein Wert­papierdepot checken und ausmisten. Hier erklären die Anla­geexperten der Stiftung Warentest, wie das einfach und effektiv gelingt.

  • Steuerfreie Arbeit­geber­zuschüsse Booster fürs Netto­gehalt

    - Oft bringen geld­werte Vorteile wie Dienst­handy oder Jobti­cket mehr als eine Gehalts­erhöhung. 14 Beispiele, wie Sie mithilfe Ihres Arbeit­gebers Steuern und Abgaben sparen.

  • Renditen und Kosten von Fonds und ETF Fonds­performance korrekt berechnen

    - Wie gut war mein Fonds? Anleger kommen oft auf andere Renditen als wir im Fonds­test. Auch hinsicht­lich der Kosten­informationen der Banken herrscht oft Ratlosig­keit.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.