Was ist das? Molke: Hochwertiges Käsewasser

Eigentlich ist Molke nur ein Abfallprodukt. Sie entsteht, wenn aus Milch Käse (Süßmolke) oder Quark (Sauermolke) gemacht wird. Das Naturprodukt gilt als Wellnessdrink, Heilmittel, Schlankheitselixier.

Großer Vorteil: Molke hat kaum Fett, aber reichlich wasserlösliche Milchbestandteile wie Milchzucker, Eiweiß, Mineralstoffe. Das gelbgrüne Käsewasser wird deshalb vor allem zur Herstellung von Säuglingsnahrung genutzt. Milchzucker ist leicht verdaulich, nützt der Darmflora und bewirkt, dass der reichlich enthaltene Knochenbaustoff Kalzium besser aufgenommen wird. Hochwertiges Protein macht Molke besonders für Vegetarier interessant. Da ihr Geschmack nicht jedem behagt, werden vielen Drinks Aromen und Süßungsmittel zugesetzt. Ein Zaubermittel gegen Speckrollen sind rigide Molkediäten aber nicht: Es droht der Jojo-Effekt. Vorsicht bei Milchzuckerunverträglichkeit: Wegen des hohen Laktosegehalts sollte dann auf Molkeprodukte verzichtet werden. Das Käsewasser eignet sich auch zur Hautpflege – schon Cleopatra badete in Milch.

Mehr zum Thema

  • Milch-Getreide-Brei im Test Nur 3 von 19 Fertigbreien sind gut

    - Ab dem sechsten Monat steht Milch-Getreide-Brei auf Babys Speiseplan. In Drogerien und Supermärkten gibt es den klassischen Abend­brei als Pulver zum Anrühren oder als...

  • Milch­produkte Joghurt und seine angesäuerten Verwandten

    - Andere Länder, andere Milch­produkte – von Island bis zum Kaukasus säuern die Menschen leicht verderb­liche Milch mit Mikro­organismen. Dabei entstehen halt­bare...

  • Babybrei im Test Nur 7 von 20 Gläschen sind empfehlens­wert

    - Mit fünf bis sieben Monaten fangen Säuglinge an, Brei zu essen – idealer­weise Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei. Der Mittags­brei darf aber auch Nudeln oder Reis enthalten....