Was bedeutet Gyrosensor oder Gyrometer

Was es ist: Kein Imbiss vom Dönerstand, sondern ein Messfühler für Bewegungen, der auch in Navigationsgeräten eingebaut ist. Vorläufer sind Kreiselsysteme in Flugzeugen und Raketen, „Gyrometer“ genannt, die ihnen helfen, stabil zu fliegen. Gyrosensoren kommen ohne Kreisel aus, erfassen aber auch jede Beschleunigung. So bemerkt das Navi jedes Gasgeben, Bremsen und Lenken.

Wer es braucht: Alle, die oft mit einem mobilen Navigationsgerät durch verzweigte Tunnel fahren. Hier fehlt das GPS-Signal; dadurch sind Abbiegehinweise ungenau, weil sie auf der Geschwindigkeit vor Einfahrt in den Tunnel basieren. Mit einem Gyrosensor ausgestattete Navis wie das TomTom Go 940 Live geben präzisere Hinweise. Fest eingebaute Navis brauchen keinen Gyrosensor. Sie werten das Geschwindigkeitssignal des Fahrzeugs aus.
Tipp: Weitere Informationen erhalten Sie in unserem aktuellen Vergleich Apps und Navigationsgeräte.

Mehr zum Thema

  • Navi-Test 2021 Apps und Navigations­geräte im Vergleich

    - Klassische Navigations­geräte und Navi-Apps fürs Smartphone zeigen im Test, wie gut sie ins Ziel führen. Dabei stehen auch die Live-Verkehrs­dienste auf dem Prüf­stand.

  • Handy am Steuer Das sind die Regeln, Strafen und Urteile

    - Handy am Steuer – das kann teuer werden und Punkte geben. Hier finden Sie die Informationen der Stiftung Warentest zur Hand­ynut­zung im Auto und auf dem Fahr­rad.

  • Corona-App Stand­ort-Zugriff auf Android-Handys

    - Die Corona-Warn-App des RKI gilt als vorbild­lich in Sachen Daten­schutz: Sie arbeitet anonym, speichert Daten dezentral und ortet den Nutzer nicht. Trotzdem braucht sie...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.