Was bedeutet Meldung

Früher hieß ein Zoomobjektiv „Gummilinse“. Digitalzooms haben keine Linsen, sie vergrößern elektronisch.

Was es ist: Insbesondere Camcorder glänzen in den Werbetexten mit enormen Zoomfaktoren. 50-, 100-, 200-fach – für ein Digitalzoom ist das kein Problem. Digitalzooms verwenden – je nach Zoomfaktor – nur einen Teil des Bildchips. Dieser Ausschnitt wird auf das volle Bildformat hochgerechnet. Entsprechend schlechter ist die Auflösung der Bilder. Bei einem optischen Zoom wird immer die gesamte Fläche des Bildsensors genutzt und das Bild wie mit einer Lupe vergrößert.

Wer es braucht: Jeder, der von Digital­fotos Ausschnittsvergrößerungen macht, arbeitet wie Digitalzooms. Wenn die Auflösung fein genug ist, spricht nichts dagegen. Wird nur ein Bruchteil der Bildfläche verwendet, geht die Bildqualität in die Knie. Im Extremfall bleiben nur bunte Gevierte. So ist das Digitalzoom allenfalls ein Stilmittel für Schnitte bei Camcordern, als Hilfsmittel für gute Aufnahmen ist es unbrauchbar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 66 Nutzer finden das hilfreich.