Was bedeutet Bildrauschen

0

Fotos kann man nicht hören, obwohl sie sehr wohl rauschen können. Lesen Sie hier, wie das Geräusch ins Bild kommt.

Was es ist: Bildrauschen ist der Fachbegriff für grießelige, unruhige Farbflächen, vor allem in dunkleren Partien von Digitalbildern. Doch wie ist das Rauschen ins Bild gekommen? Die Antwort ist so einfach wie spannend: Fachleute haben den in der Rundfunk- und Verstärkertechnik geläufigen Begriff des Rauschens einfach auf Digitalbilder übertragen. Das ist nachvollziehbar, denn die Ursache der Störungen ist in Digitalkameras die gleiche wie in Audioanlagen: Elektronische Bauteile erzeugen kleine elektrische Signale, das ist unvermeidbar. Beim Verstärker werden sie hörbar, wenn die Lautstärke ohne Musiksignal voll aufgezogen wird – es rauscht dann aus den Boxen. In Digitalkameras wird das elektrische Signal besonders verstärkt, wenn wenig Licht auf den Bildwandler einfällt. Dadurch werden auch die selbsterzeugten Störsignale verstärkt – und schon muss sich der Fotograf über „verrauschte Fotos“ ärgern.

Was dagegen hilft: Gute Beleuchtung, gute Signalqualität, nicht mehrfach nachbearbeiten.

0

Mehr zum Thema

  • Digitale Fotografie So entfernen Sie Meta­daten aus Bildern

    - Digitale Fotos enthalten nicht nur jede Menge Pixel – in den Bild­dateien sind meist auch umfang­reiche Zusatz­informationen gespeichert, etwa Uhrzeit, Ort und...

  • Fotografie Kleine Helfer in der Kamera richtig nutzen

    - Ein schiefer Horizont oder ein überbelichteter Himmel können ein Foto ruinieren. Moderne Kameras helfen, das zu verhindern – mit Assistenten im elektronischen Sucher­bild...

  • Fototipp Ausgewogener knipsen mit Gitter­linien

    - Hier verraten unsere Foto-Spezialisten, wie Sie mit einfach hand­habbaren Hilfs­mitteln die Bild­komposition verbessern können.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.