Das Antibiotikum Telithromycin (Präparat Ketek) kann Symptome eines bestehenden Muskelschwundes (Myasthenia gravis) verstärken. Der Hersteller Aventis warnt vor der Komplikation. Innerhalb weniger Stunden nach erstmaliger Einnahme des seit Oktober 2000 erhältlichen Mittels wurde bei mehreren Patienten eine Zunahme der Muskelschwäche, Dyspnoe oder schwere akute Ateminsuffizienz beobachtet. Eine Person verstarb. Telithromycin sollte deshalb nur bei fehlenden therapeutischen Alternativen und unter sorgfältiger Überwachung verordnet werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 97 Nutzer finden das hilfreich.