Warnung Betrüger erschleichen per E-Mail Konto­daten

Betrüger geben sich in E-Mails als Mitarbeiter des Bundes­finanz­ministeriums, des Finanz­amts oder der Steuer­verwaltung aus und locken mit Steuererstattung. Davor warnt aktuell das Bundes­zentral­amt für Steuern (BZSt). Die Betrüger behaupten, der Mail­empfänger habe einen Anspruch auf Steuererstattung und solle deshalb seine Konten und Kreditkarten preis­geben.

Tipp: Reagieren Sie nie auf solche oder ähnliche E-Mails. Steuererstattungen müssen Sie niemals per E-Mail beantragen. Die Behörde fragt zudem auf diesem Wege niemals Kontenverbindungen ab. Löschen Sie die Nach­richten sofort. Sie können Viren enthalten.

Mehr zum Thema

  • Steu­erspar­rechner So viel Steuerersparnis ist durch zusätzliche Ausgaben drin

    - Wie viel Steuern muss ich zahlen? Wie viel spare ich mit zusätzlichen Werbungs­kosten? Antworten gibt der Steuer­rechner der Stiftung Warentest – jetzt auch für 2022.

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

  • Stiftung Warentest warnt Smart Kid Belt kein Ersatz für Kinder­sitz

    - Kinder müssen bei Auto­fahrten mit einem Kinder­sitz oder einer ähnlichen zugelassenen Rück­haltee­inrichtung geschützt werden. Das Gurt­system Smart Kid Belt hat eine...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.