Warm­wasser- und Heiz­wärmemess­geräte Ohne Zähler können Mieter 15 Prozent kürzen

17.09.2013
Warm­wasser- und Heiz­wärmemess­geräte - Ohne Zähler können Mieter 15 Prozent kürzen

Vermieter müssen spätestens bis Ende Dezember dieses Jahres geeichte Warm­wasser­zähler in jeder Wohnung installieren, wenn es im Haus eine zentrale Warm­wasser­versorgung gibt. Alte Warm­wasser­zähler, die bereits seit dem 1. Januar 1987 laufen, müssen sie austauschen. Sind ab Januar 2014 keine zulässigen Warm­wasser­zähler oder Heiz­wärme-Verbrauchs­messer im Einsatz, darf der Mieter die jeweils auf ihn entfallenden Kosten für Warm­wasser oder Heizung pauschal um 15 Prozent kürzen.

Heiz­wärmemess­geräte, die den Verbrauch mit Verduns­tungs­röhr­chen am Heizkörper fest­stellen und die schon vor dem 1. Juli 1981 in Betrieb waren, muss der Vermieter austauschen. Vermieter, die das Umrüsten versäumen, dürfen die Mess­daten der alten Geräte ab Januar 2014 nicht mehr für die Jahres­abrechnung verwenden.

Tipp: Bevor Sie die Verbrauchs­kosten kürzen, sollten Sie sich bei Fachleuten wie Energieberatern erkundigen, ob die Mess­geräte tatsäch­lich unzu­lässig sind.

17.09.2013
  • Mehr zum Thema

    Neben­kosten­abrechnung So prüfen Mieter die Betriebs­kosten­abrechnung

    - Die meisten Mieter über­weisen ihrem Vermieter jeden Monat einen Betrag, der aus ihrer Nettomiete und Voraus­zahlungen auf die Betriebs­kosten besteht. Der Vermieter muss...

    Miet­erhöhung Was zulässig ist und was nicht

    - Bis zu 20 Prozent Miet­erhöhung inner­halb von drei Jahren sind zulässig. Ober­grenze ist stets die Vergleichs­miete. Häufig unter­laufen Vermietern Fehler und Mieter...

    FAQ Mietrecht Antworten auf die häufigsten Fragen

    - Eigentlich ist es ganz einfach. Man mietet ein Haus oder eine Wohnung, zahlt jeden Monat pünkt­lich seine Miete und möchte sich zu Hause einfach nur wohl­fühlen. Leider...