Wandfarbe von Aldi (Nord) Schnelltest

Aldi hat eine güns­tige Wandfarbe für innen im Angebot: Malercolor Malerweiß für 12 Euro. Die Aktions­ware vom 12. April 2012 gibt es im 11-Liter-Eimer. Der Schnell­test zeigt, ob die Discounterfarbe die Wände wirk­lich weiß macht. Wer vergleichen will: Die Stiftung Warentest hat weitere 46 Wandfarben getestet.

Nicht hoch deckend

Wer seine vier Wände streicht, möchte sie möglichst mit einem Anstrich strahlend weiß haben. Dafür ist eine hoch deckende Farbe nötig. Genau damit wirbt Malercolor Malerweiß auf dem Eimer. Das ist etwas über­trieben, wie sich im Test heraus­stellte. Die Discounterfarbe deckt nur befriedigend. Für den Hobby­maler kann das heißen: Er muss zweimal streichen, ehe die Wand richtig weiß ist. Das kostet Zeit und Geld. Der Wandfarben-Test zeigt, welche Farben sehr gut decken. Hier reicht meist ein Anstrich. Immerhin sieht die mit Malercolor Malerweiß gestrichene Wand gut aus. Die Tester haben keine Krater, Risse oder andere Fehler zu bean­standen. Der Verlauf der Farbe ist sowohl nach dem ersten als auch nach dem zweiten Anstrich sehr gut, die Oberfläche gleich­mäßig.

Vorsicht, es spritzt

Im Praxis­test haben drei Hobby­maler und zwei Profis insgesamt zehn Gips­kartonplatten mit Malercolor Malerweiß gestrichen. Die Arbeit ging ihnen leicht von der Hand: Die Farbe lässt sich gut entnehmen und verteilt sich problemlos auf der Rolle und auf der Fläche. Ein Manko beim Streichen hat die Discounterfarbe allerdings. Sie spritzt etwas. Deshalb: Den Fußboden mit Malervlies oder einer reiß­festen Folie schützen. Für Möbel reicht eine dünnere Folie. Dennoch waren die Tester beim Streichen zufrieden mit Malercolor Malerweiß.

Keine Farbe für die Küche

Ein Spritzer Ketchup hier, ein Fett­fleck da – die Farbe an der Wand wird oft stark strapaziert. Wie gut sich schmutzige Wände reinigen lassen, gibt die Nass­abrieb­beständig­keit der Farbe an. Sie wird in fünf Klassen unterteilt. Farben mit Klasse 1 lassen sich am besten säubern. Bei ihnen wird im Vergleich zu den anderen Klassen die wenigste Farbe mit weggewischt. Malercolor Malerweiß hat die Nass­abriebklasse 3. Sie ist weniger strapazier­fähig als Klasse 1-Farben und eignet sich daher nicht so gut für stark bean­spruchte Räume, etwa Küche oder Kinder­zimmer. Die Prüfung, wie gut sich Malercolor Malerweiß tatsäch­lich reinigen lässt, ist noch nicht abge­schlossen. Dafür muss die frisch gestrichene Probefläche zunächst gut 28 Tage durch­trocknen. Scheuer­beständige Farben mit Nass­abriebklasse 1 gibt es im Wandfarben-Test. Generell gilt: Flecken auf der weißen Wand am besten mit einem feuchten Schwamm entfernen. Möglichst sofort, bevor der Fleck eintrocknet.

Lobens­wert verpackt

Freuen können sich Hobby­maler über verbraucherfreundliche Angaben auf der Verpackung. Das Halt­barkeits­datum ist klar ersicht­lich, die Hinweise zur Verarbeitung, zu Inhalts­stoffen und Vorsichts­maßnahmen sind über­sicht­lich, leserlich und verständlich. Malercolor Malerweiß ist mit dem Blauen Engel gekenn­zeichnet. Das Umwelt­siegel steht für besonders schad­stoff­arme Produkte. Die Test­ergeb­nisse zu den Gesund­heits- und Umwelt­eigenschaften der Discounterfarbe liegen allerdings noch nicht vor. test.de informiert, sobald die Schad­stoff­unter­suchungen abge­schlossen sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 332 Nutzer finden das hilfreich.