Wand­farben Test

Weiße Wandfarbe soll gut decken, ergiebig sein und sich gut verstreichen lassen. Der Produktfinder zeigt, welche Farben das am besten können – mit Preisen, Fotos, Anstrich- und Umwelt­eigenschaften. Auch Gleichheiten sind dabei – Farben, die mit unterschiedlichen Namen verkauft werden. Ob Marken­produkt oder Farbe vom Discounter: Vergleichen Sie bequem 47 Wand­farben und finden Sie den besten Weiß­macher für Ihre Reno­vierung.

Hohe Deck­kraft für ein perfektes Streicher­gebnis

Wer seine vier Wände gleich beim ersten Anstrich strahlend weiß haben möchte, sollte zu einer Farbe mit hoher Deck­kraft greifen. Mit ihnen reicht in der Regel ein Anstrich aus. Das spart Zeit und Geld. Die Prüfer testen auch das Aussehen der aufgetragenen Farbe, wie sie sich verarbeiten lässt, wie scheuer­beständig sie ist und wie es mit den Gesund­heits- und Umwelt­eigenschaften aussieht.

Scheuer­beständige Farben für viel genutzte Räume

Ein Spritzer Ketchup hier, ein Fett­fleck da: Weiße Wände bleiben meist nicht lange weiß. Wie gut sich eine Farbe reinigen lässt, gibt die Nass­abrieb­beständig­keit an. Sie wird in fünf Klassen unterteilt. Bei Klasse 1 wird am wenigsten Farbe beim Scheuern abge­tragen, bei Klasse 5 am meisten. Das heißt: Dispersionen mit Nass­abriebklasse 1 lassen sich am besten reinigen, ohne zu viele Farbpigmente mit abzu­wischen. Preis­werte wasch­beständige Farben (Nass­abriebklasse 3) eignen sich für normal genutzte Wohn- und Kellerräume. Die Farbe ist nicht so strapazier­fähig. Scheuer­beständige Dispersionen der Klassen 1 und 2 empfehlen sich für Bäder, Flure, Küchen und Kinder­zimmer. Der Produktfinder zeigt Ihnen strapazier­fähige Farben mit Nassabriebbeständigkeit Klasse 1 und 2.

Eine Farbe – viele Marken

In vielen Farb­eimern ist das Gleiche drin, auch wenn ein anderer Name drauf­steht. Ein und dieselbe Farbe wird oft unter verschiedenen Marken­namen verkauft – zu unterschiedlichen Preisen. Der Produktfinder enthält 47 weiße Wand­farben für den Innen­anstrich, fast die Hälfte davon sind Gleichheiten. Mit ihnen kann der Hobby­maler mitunter ein wenig sparen. Wer vor allem auf den Preis schaut, findet hier alle Wandfarben bis 30 Euro für den 10-Liter-Eimer.

Für Gesundheit und Umwelt alles im grünen Bereich

Freuen können sich Heim­werker über sehr gute und gute Gesund­heits- und Umwelt­eigenschaften. Die wasser­löslichen Wand­farben setzen kaum Löse­mittel oder Konservierungs­stoffe frei. Wer seine Wohnung streicht, muss sich heute keine Sorge mehr um eine belastete Raum­luft machen. Fast alle geprüften Farben tragen zudem den „Blauen Engel“. Meistens zu Recht, mit einer Ausnahme: Feidal Maler Weiß ELF. Bei dieser Farbe über­steigt der gemessene Wert des Konservierungs­mittels Form­aldehyd den Grenz­wert des Umwelt­siegels. Die fälsch­liche Deklaration ist ärgerlich für Verbraucher, die dem bekannten Umwelt­zeichen vertrauen. Eine Gefahr für die Gesundheit ist aber auch diese Farbe nicht. Für den unrecht­mäßigen Engel haben wir Feidal Maler Weiß ELF mit mangelhaft in der Deklaration bewertet.

Der Produktfinder bietet Ihnen:

  • Alle Test­ergeb­nisse von 47 Wand­farben
  • Sie können nach Ihren individuellen Wünschen suchen und filtern
  • PDFs der eigenen Sucher­gebnisse
  • PDF des Wand­farben-Tests von 2012 zum freien Download

Alle Wandfarben im Produktfinder

Jetzt freischalten

TestWand­farben26.04.2012
2,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 47 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 80 Nutzer finden das hilfreich.