Nicht zu hektisch. Wanderer sollten Kühen, wenn möglich, ausweichen.

Wandern in den Alpen, das heißt wunderschöne Pano­ramen, zum Teil unbe­rührte Natur – und oft auch Kontakt mit Kühen. Dabei kommt es immer wieder zu Zwischenfällen mit weidenden Kühen. Um Unfälle zu vermeiden, hat das österrei­chische Ministerium für Nach­haltig­keit und Tourismus Verhaltens­regeln heraus­gegeben. Diese Regeln sollten Wanderfreunde beachten.

Regeln beim Kontakt mit Kühen

  • Kontakt zum Weidevieh vermeiden und sicheren Abstand halten.
  • Bei ersten Anzeichen von Unruhe der Tiere die Weide verlassen.
  • Wanderwege nicht verlassen.
  • Hunde an der kurzen Leine führen oder bei einem Angriff sofort ableinen, denn Hunde sind schneller als Kühe.
  • Eine Begegnung zwischen Mutterkühen und Hunden vermeiden. Kühe beschützen ihre Kälber.
  • Bei Heran­nahen von Weidevieh: Den Tieren lang­sam ausweichen. Ihnen nicht den Rücken zukehren oder rennen.

Alm ist kein Streichelzoo

Das Ministerium betont, dass Kühe keine gefähr­lichen Tiere seien, eine Alm aber kein Streichelzoo sei. Alle Regeln finden Sie unter sichere-almen.at.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.