Unbe­schwert. Der Tages­ruck­sack genügt, das restliche Gepäck wartet am Ziel.

Mehr­tägige Wandertouren machen ohne schweres Gepäck doppelt so viel Spaß. Idealer­weise haben Wanderer nur das dabei, was sie den Tag über brauchen. Es gibt mehrere Möglich­keiten, wie Reisende ihre Ruck­säcke zur nächsten Unterkunft vorschi­cken können. Bei organisierten Gruppen­reisen ist der Gepäck­transfer in der Regel inklusive. Es geht aber auch individueller: Ob wandern von Schloss zu Schloss im Müritz-National­park oder auf dem Malerweg in der Sächsischen Schweiz den Spuren von Caspar David Friedrich folgen – viele Fremden­verkehrs­ämter und Tourismus­verbände bieten feste Routen an, bei denen das Gepäck an jedem Ziel­ort schon auf dem Zimmer wartet. Und auch auf eigene Faust ist bequem wandern möglich: Viele Hotels, vor allem an Fern­wanderwegen, liefern das Gepäck gegen Aufpreis zur nächsten Etappe.

Tipp: Unter wanderbares-deutschland.de bietet der Deutsche Wanderverband einen Über­blick über wanderfreundliche Unterkünfte in allen Bundes­ländern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.