Wall­boxen im Test

Von der Planung zur Installation

Was bei der Planung einer Wall­box zu beachten ist, was die Installation kostet und wo nach dem Ende der KfW-Förderung noch Zuschüsse zu holen sind.

Wall­boxen im Test Testergebnisse für 12 Wallboxen

Inhalt

Planung

Wer eine Wall­box kauft, muss einen Fach­betrieb ins Boot holen, denn nur dieser darf die Box installieren. Dadurch entstehen weitere Kosten, die sich je nach Aufwand und Region stark unterscheiden können (siehe Punkt „Installation“).

Lade­leistung

Sie sollte sich nach den Anforderungen des Autos richten. Viele E-Autos erlauben maximal 11, manche 22 Kilowatt. Eine 11-Kilowatt-Box muss beim Netz­betreiber angemeldet werden, eine mit 22 Kilowatt muss er sogar genehmigen.

Stand­ort

Machen Sie sich vorab Gedanken, wo die Wall­box angebracht werden soll. Idealer­weise verläuft in der Nähe schon eine passende Stromleitung, das senkt den Aufwand und die Installations­kosten. Der Weg von der Box zum Fahr­zeug sollte möglichst kurz sein, damit das Kabel nicht umständlich ums Auto gelegt werden muss. Falls die Wall­box nicht an der Wand hängen kann oder soll, können Sie auch eine spezielle Stele aufstellen − die kostet extra. Eine Anbringung im Freien ist möglich, doch Hitze, Frost und Regen können Verschleiß und Material­ermüdung beschleunigen.

Installation

Weil Wall­boxen eine deutlich höhere Leistung abliefern können als eine herkömm­liche Steck­dose, dürfen sie nur von Fach­betrieben installiert werden. Die Kosten variieren stark: Der Zentral­verband der Deutschen Elektro- und Informations­tech­nischen Hand­werke schätzt die Spanne auf 1 000 bis 2 500 Euro inklusive Kauf, Lieferung und Installation der Wall­box durch den Fach­betrieb. Kabellänge, Wand­durch­brüche, Erdarbeiten: Je aufwendiger die Installation, desto höher die Kosten. Zudem unterscheiden sich die Kosten für eine Arbeits­stunde regional erheblich. Auch um die Anmeldung oder Genehmigung der Wall­box kümmert sich der Fach­betrieb.

Mehr­familien­haus

Wer als Mieter oder Wohnungs­eigentümerin eine Wall­box nutzen will, braucht die Erlaubnis des Vermieters oder der Eigentümer­gemeinschaft. Wichtigste Voraus­setzung ist ein mitgemieteter eigener Stell­platz fürs Auto. Seit Dezember 2020 besteht ein grund­sätzlicher Rechts­anspruch auf eine Wall­box. Vermieter oder Eigentümer­gemeinschaft bräuchten triftige Gründe für eine Ablehnung, etwa Brand­schutz oder Denkmal­schutz. Die Installations­kosten der Wall­box tragen der Mieter oder die Wohnungs­eigentümerin selbst. Abge­rechnet wird der Strom meist über den Zähler der zugehörigen Wohnung.

Förderungen

Der KfW-Fördertopf für privat installierte Wall­boxen ist leer, ein Anschluss­programm zurzeit nicht geplant. Es gibt allerdings auf Länder- oder kommunaler Ebene noch vereinzelte Programme. So fördert etwa Baden-Württemberg den Einbau, sofern die Wall­box den Strom über eine private PV-Anlage bezieht. Auch die Stadt Düsseldorf und die Stadtwerke Mainz fördern Wall­boxen.

Tipp: Den Kauf eines Elektro­autos fördert der Staat deutlich üppiger. Welche Voraus­setzungen Sie erfüllen und wie Sie vorgehen müssen, verrät unser Ratgeber zur E-Auto-Förderung.

Wall­boxen im Test Testergebnisse für 12 Wallboxen

Mehr zum Thema

  • Auto­strom Tarife E-Auto günstig zu Hause laden – so klappts

    - Für E-Autos gibt es eigene Strom­tarife. 57 dieser Auto­strom-Tarife zeigt unser Vergleich. Interes­sant: Regionale Anbieter sind oft deutlich güns­tiger als über­regionale.

  • E-Auto-Förderung So sparen Sie beim Wechsel

    - Für Anschaffung oder Leasing eines E- oder Hybrid-Autos gibt es verschiedene Spar­möglich­keiten und Prämien. Wir zeigen einige Möglich­keiten der E-Auto-Förderung.

  • Elektromobilität Strom tanken an der Lade­station – das reinste Tarifchaos

    - Wer mit seinem Auto elektrisch unterwegs ist, braucht öffent­liche Lade­stationen. Doch bei den Preisen von Strom für E-Autos herrscht Chaos, zeigt eine Recherche der...

26 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.04.2022 um 10:42 Uhr
Unterschiedlichen Bewertung zum Stromausfall

@Michael_1985: Der Unterschied war im vorliegenden Falle die unterschiedliche Startzeit nach Stromausfall bei deaktivierter Autorisierung. Bei der Bewertung aller Boxen berücksichtigten wir ebenfalls, ob eine Box bei aktivierter oder nicht aktivierter Autorisierung weiterlädt oder nicht.

Michael_1985 am 13.04.2022 um 18:52 Uhr
Easee - Verhalten bei Stromausfall / Bewertung?

Danke für den gut aufbereiteten Test. Mich überrascht, dass Easee nur mit einem "O" bei Stromausfall bewertet wird, obwohl im Text steht, dass der Ladevorgang nach dem Stromausfall wieder automatisch ohne Autorisierung fortgesetzt wird. Der go-E-Charger hat für das gleiche Verhalten ein ++ bekommen.
Woran liegt das?

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.03.2022 um 13:40 Uhr
Wallboxen für private Nutzer

@ulrich.theus: Tatsächlich, wir haben Wallboxen für private Nutzer (Haus- und WohnungseigentümerInnen, MieterInnen) getestet.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.03.2022 um 13:37 Uhr
Baugleichheiten

@widescreen: Sofern uns Baugleichheiten bekannt sind und diese vom Anbieter auch bestätigt werden, geben wir das nach wie vor an. Im aktuellen Test lagen uns dazu keine Angaben vor.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.03.2022 um 12:46 Uhr
Alfen ergänzt Anleitung

@nordish1986: Hallo! Nach einer Testveröffentlichung können wir die Qualität oder Veränderungen von Bedienungsanleitungen nicht weiter kontrollieren und überprüfen. Bitte wenden Sie sich direkt an den Hersteller.