Wald­investments

So haben wir getestet

Wald­investments Alle Testergebnisse für Wald-Direkt­investments 01/2018

Anzeigen
Inhalt

Finanztest hat alle aktuell angebotenen Forst-Direkt­investments mit Vertriebs­genehmigung der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht untersucht.

Investitions­objekt (35 Prozent)

Wald. Der Anleger pachtet oder kauft ein Grund­stück, das forst­wirt­schaftlich verwendet wird. Erträge fallen aus Holz und anderen Ernten wie etwa von Kakao an. Informationen zu Bewirt­schaftung und Pacht sollen aussagekräftig sein.

Unabhängige Einschät­zungen. Wir haben geprüft, ob Anlegern unabhängige, aktuelle Markt­einschät­zungen und Wert­gut­achten zum Kauf­preis vorliegen.

Eigentum. Anleger sollen ihr Grund­stück identifizieren können und Eigentümer der Bäume werden.

Rück­zahlung. Die Haupt­zahlung fließt am Ende des Forst­investments.

Ertrag und Risiko (35 Prozent)

Währungs­risiken. Wird in Fremdwährungen abge­rechnet, haben Euro-Anleger ein Wechsel­kurs­risiko.

Kosten. Wir haben anfäng­liche, laufende sowie Ausstiegs­kosten berechnet.

Prognose. Die Rendite­chancen müssen angemessen, die Annahmen dafür nach­voll­zieh­bar und realistisch sein.

Verflechtungen. Wir haben untersucht, ob es für Anleger nach­teilige Abhängig­keiten zwischen wichtigen Vertrags­part­nern oder einzelnen Personen gibt.

Insolvenzrisiken. Wir haben kontrolliert, ob bei wichtigen Vertrags­part­nern die Risiken für einen Zahlungs­ausfall kalkulier­bar und akzeptabel sind.

Sons­tige Risiken. Wir haben geprüft, ob Anleger Verträge nach deutschem Recht erhalten, es unvor­hersehbare Kosten geben kann und Versicherungen abge­schlossen oder geplant sind.

Kontrolle und Vertrag (20 Prozent)

Lauf­zeit. Die Lauf­zeit sollte kalkulier­bar und nur vom Anleger verlänger­bar sein.

Dokumente. Gutachten sollten die Inhalte des Verkaufs­prospekts und die Gesetzes­konformität der Werbe­unterlagen bestätigen. Jahres­abschlüsse, Lagebericht und Wirt­schafts­prüfer­testat für wichtige Vertrags­partner sind einsehbar.

Rendite­chancen. Der Prospekt enthält eine qualifizierte Rendite­angabe und eine nach­voll­zieh­bare Erfolgs­prognose auf Emittenten- und Anleger­ebene für die gesamte Anlagedauer.

Rechte der Anleger. Anleger sollten Informations-, Kontroll- und Mitbestimmungs­rechte beim Emittenten haben.

Gremien. Ein Anlegerbeirat und ein mit Anleger­vertretern besetzter Aufsichts­rat sind positiv für die Investoren.

Verträge. Damit Anleger die Investition beur­teilen können, sollten wichtige Verträge im Prospekt abge­druckt sein.

Über­trag­barkeit. Positiv ist, wenn Anleger Anteile ohne Zustimmung an andere Anleger über­tragen können.

Treuhänder. Die Freigabe der Anlegergelder sollte durch einen unabhängigen Mittel­verwendungs­kontrolleur erfolgen.

Leistungs­bilanz. Eine aktuelle Leistungs­bilanz sollte über Erfolge der Vergangenheit Auskunft geben.

Anleger­information (10 Prozent)

Das Vermögens­anlagen-Informations­blatt muss wichtige Angaben zu Risiken, Ertrag, Kosten und Provisionen geben und auf der Internetseite des Anbieters stehen.

Mehr zum Thema

  • UDI Beratungs­gesell­schaft Solar Sprint Fest­zins II reißt Rück­zahlungs­frist

    - Wieder Sorgen für grüne Anleger im grauen Kapitalmarkt: Die Te Solar Sprint II GmbH & Co. KG aus Aschheim hat ein Nach­rangdarlehen nicht wie geplant Ende Juni 2018...

  • Cobalt Capital Inc. Messe­kontakt-Trick

    - Auf einer Messe ist es schwer, sich jeden Gesprächs­partner zu merken. So konnte sich ein Finanztest-Leser nicht erinnern, als Anrufer einer Cobalt Capital Inc. mit...

  • Grauer Kapitalmarkt Inco verliert gegen Stiftung Warentest

    - Die Inco Genossenschaft aus Duisburg ist mit ihrem Antrag auf Erlass einer Einst­weiligen Verfügung gegen die Stiftung Warentest vor dem Land­gericht Stutt­gart...