Wahl­kampf Wie Patienten beim Zahn­arzt mit „Fakten“ versorgt werden

Wahl­kampf - Wie Patienten beim Zahn­arzt mit „Fakten“ versorgt werden
© F1online / L. Beziat

Die Bürger­versicherung ist Dauer­brenner im Bundes­tags­wahl­kampf. Doch nicht nur die Parteien streiten darüber. Auch Lobby­verbände mischen mit. Das ist legitim. Doch die Kassenzahn­ärzt­liche Vereinigung Baden-Württem­berg trägt den Wahl­kampf in die Zahn­arzt-Praxen und verunsichert Patienten mit nicht nach­prüf­baren Behauptungen.

Zahn­ärzte machen Wahl­kampf

Die Kassenzahn­ärzt­liche Vereinigung Baden-Württem­berg (KZV BW) lässt im Bundes­tags­wahl­kampf in Zahn­arzt­praxen eine Broschüre mit erstaunlichen Behauptungen zur Bürger­versicherung verteilen und verunsichert so die Patienten. Die Idee einer Bürgerver­sicherung wird vor allem von SPD, Grünen und Linken unterstützt. Ziel ist, vereinfacht gesagt, das Ende des zweigleisigen Systems aus gesetzlicher und privater Kranken­versicherung, also eine gemein­same Versicherung für alle.

Angeblich fallen mehr als 500 Zahn­arzt-Praxen weg

Die Einführung einer Bürger­versicherung würde dazu führen, dass der ländliche Raum in Baden-Württem­berg binnen zehn Jahren 534 Zahn­ärzte verlöre, behauptet die KZV BW in der Broschüre – unter Berufung auf ein von ihr selbst in Auftrag gegebenes Gutachten. Von 649 Zahn­ärzten, die in dieser Zeit aus Alters­gründen ihre Praxis aufgäben, könnten rund 80 Prozent nicht ersetzt werden, weil sie dann nicht mehr wirt­schaftlich arbeiten könnten, heißt es in der Broschüre. Außerdem fielen 2 350 weitere Arbeits­plätze in den Praxen weg.

Wahl­kampf - Wie Patienten beim Zahn­arzt mit „Fakten“ versorgt werden
Wahl­kampf im Warte­zimmer: Panikmache mit „Fakten“ zur Bürger­versicherung.

Trans­parenz? Fehl­anzeige!

Die Kassenzahn­ärzt­liche Vereinigung muss die Versorgung von Kassenpatienten sicher­stellen. Wie sie zu den dramatischen Zahlen in ihrer Broschüre kommt, erklärt die KZV BW nicht. Auch auf mehr­malige Nach­fragen zur Broschüre und zum Gutachten erhielten die Versicherungs­experten der Stiftung Warentest keine Antwort.

Offene Parteinahme für die FDP

Dafür assistierte die KZV BW der FDP-Fraktion im baden-württem­bergischen Land­tag, die sich in einer Presse­konferenz gegen die Bürger­versicherung wandte, mit einer eigenen, extra zu diesem Anlass von ihr heraus­gegebenen Presse­mitteilung. Alarmierende Über­schrift: „Die Bürger­versicherung ist ein Frontal­angriff auf die Versorgung im ländlichen Raum.“

Gesetzlich Versicherte zahlen mit

Nach Angaben des Landes­sozial­ministeriums, das die KZV BW beaufsichtigt, hat die Zahn­ärzte­ver­einigung 2017 knapp 300 000 Euro für Öffent­lich­keits­arbeit zur Verfügung. Finanziert wird dies durch Beiträge, die jedem Zahn­arzt, der Kassenpatienten behandelt, von seinen Honoraren abge­zogen werden. Die Zahn­ärzte­propaganda wird also indirekt auch von den gesetzlich Versicherten bezahlt.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Mehr zum Thema

  • Kosten für Zahn­ersatz So zahlen Sie beim Zahn­arzt nicht drauf

    - Krone, Brücke, Implantat: Es ist wichtig, sich über die Kosten für Zahn­ersatz gut zu informieren. Wir sagen, worauf es ankommt – und wie Sie möglichst wenig draufzahlen.

  • Zahn­zusatz­versicherung Güns­tige und gute Policen für Sie

    - Keramikkrone, Implantat – Zahn­ersatz ist teuer. Eine Zahn­zusatz­versicherung kann helfen. Unser Rechner ermittelt für Sie güns­tige und am besten geeignete Policen.

  • Zahn­arzt­behand­lung Ersatz vom Tier okay

    - Das Ober­landes­gericht Köln hat entschieden, dass ein Zahn­arzt nicht aufklären muss, ob er tierisches Knochen­ersatz­material verwendet (Az. 5 U 206/17). Einer Frau...

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

WB1450 am 20.09.2017 um 13:19 Uhr
Kaeppsele

...Dem Privatanteil beim Zahnarzt haben sie vor der Behandlung zugestimmt,und wurden darüber aufgeklärt.....
Dazu der passende Artikel in der S.W der auch voll meine Erfahrungen wiederspiegelt.
https://www.test.de/Zahnarzt-Schlechte-Beratung-zu-teuren-Extras-5182651-0/
WB

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.09.2017 um 09:58 Uhr
Transparenz/Verbraucherinteressen

@Kaeppsele: Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Arbeit. Zu Ihrer Information Folgendes:
Die auf test.de und in unseren Zeitschriften veröffentlichten Artikel werden im Namen der Stiftung-Warentest veröffentlicht. Aus diesem Grund werden auch die Namen der Autoren nicht genannt. Zu den Aufgaben der Stiftung gehört es auch, Erkenntnisse und Informationen von allgemeinem Verbraucherinteresse zu verbreiten. Mit der Veröffentlichung dieses Artikels folgen wir unserem Satzungszweck. Sie finden die Satzung hier auf der Seite "Über Uns". Die Stiftung Warentest vertritt die Verbraucher nicht politisch. Es geht auch nicht um eine Bewertung der Bürgerversicherung. Es geht hier um intransparente, irreführende "Informationen" für Patienten. Das allein haben wir kritisiert. Wir bestreiten unsere Arbeit vorwiegend durch die Verkaufserlöse für unsere Zeitschriften, Bücher und die Erlöse für Artikel auf test.de. Die Zuschüsse des Bundes erhalten wir als Ausgleich dafür, dass Sie keine Werbung in unseren Publikationen finden. Das sind rund 10 % des Etats. Details hierzu finden Sie ebenfalls hier auf "Über uns". (TK)

Kaeppsele am 19.09.2017 um 22:47 Uhr
Fortsetzung mangels Freier Zeichen

Zahnärzten ist es im Übrigen nicht verboten, Wahlkampf zu machen. Hingegen steht in Ihrer Satzung unter §2 Absatz 2: "Der Stiftung obliegt nicht die politische Vertretung von Verbraucher­interessen."
Ich würde also zunächst vor meiner eigenen Türe kehren bevor ich andere beschuldige.
Zu meinem Vorredner WB 1450 kann ich nur sagen: Dem Privatanteil beim Zahnarzt haben sie vor der Behandlung zugestimmt,und wurden darüber aufgeklärt. Bei der Kasse können sich Zahnärzte nicht nach belieben bedienen, denn es gibt nur sehr geringe Pauschalen, die zudem Budgetiert sind.
Kann ich ihnen gerne ausführlich erklären. Dass ein Hausarzt kaum was bekommt ist aber der eigentliche Skandal. Sie betonen das nur einseitig.
ein anonymer Zahnarzt

Kaeppsele am 19.09.2017 um 22:41 Uhr
Polemik und Ärztebashing im Vorfeld der Wahl?

Lieber anonymer Verfasser dieses Artikels,
ich muss mich schon sehr wundern, dass die Transparenz bei der Stiftung Warentest nicht soweit geht, dass der Verfasser seinen Artikel mit Namen unterzeichnet.
Würde es ihnen gefallen, wenn ich hier schreiben würde, ich habe ihr Gehalt indirekt finanziert? DIe Stiftung erhält Bundesmittel und diese sind Steuergelder, und die zahle schliesslich ich auch.
Wenn eine KZV sich aus Honoraren der Zahnärzte finanziert, waren diese mal Versichertengelder, mit der Ausbezahung an die Zahnärzte als Honorar sind sie aber deren Eigentum. Sonst könnte ich ja auch über Ihr Gehalt verfügen, wenn ich ihre Theorie des Geldflusses zugrunde legen würde.
Wenn Sie die richtigen Leute gefragt hätten bei der KZV, hätten sie sicher erfahren, wie diese Zahlen zustande kommen, sie sind rein statistisch.
In ihrer Branche ist doch Statistik Handwerkszeug, warum haben SIe damit ein Problem?
Fortsetzung folgt

WB1450 am 19.09.2017 um 17:44 Uhr
Die Zahnärzte,

jedes Mal wenn ich eine Zahnarzt Rechnung erhalte muss ich mich ärgern.
Diese langen ganz kräftig in die Taschen der Kassen und der Kunden, dagegen kostet ein Besuch beim Hausarzt fast nichts. Wäre mal an der Zeit dass die Politik hier regulierend eingreift, dann würde es mit den Landarztpraxen auch wieder besser aussehen. Nicht umsonst besteht zwischen Zahn- und Fachärzten und einer möglichen F.. in der Regierung eine sehr intensive Beziehung.
WB