Wäschetrockner im Test

8 Tipps zum Sparen mit dem Trockner

377
Wäschetrockner im Test - Preis und Leistung in trockenen Tüchern
Spartipp. Wer verdrehte Wäsche vor dem Beladen entwirrt, spart beim Trocknen Strom. © Getty Images

Wäschetrockner können viel Strom verplempern. Richtig bedient können sie aber auch sehr effizient arbeiten. Acht Tipps, mit denen Ihr Trockner Energie spart.

Wäschetrockner im Test Testergebnisse für 88 Wäschetrockner

Inhalt

Vorher gut schleudern. Je mehr Wasser die Wasch­maschine schon aus der Wäsche geschleudert hat, desto weniger Arbeit hat der Trockner: Er muss weniger Wärme erzeugen und bekommt die Wäsche in kürzerer Zeit trocken.

Trockner voll­stopfen. Packen Sie möglichst viel Wäsche in die Trommel. Dann braucht der Wäschetrockner vielleicht etwas länger − doch der Energie­aufwand für einen Extra-Durch­lauf mit einer zweiten Wäscheportion wäre wohl höher.

Wäsche entwirren. Wäsche, die verknotet und ineinander verschlungen aus der Wasch­maschine kommt, kann nicht gleich­mäßig trocknen − im schlechtesten Fall braucht es einen zweiten Trocken-Durch­lauf. Besser: Wäsche entwirren, bevor sie im Trockner landet. Wäsche, die beim Waschen in Bett­bezüge oder Kissenbezüge geraten ist, heraus­holen und Reiß­verschlüsse zuziehen.

Passendes Programm wählen. Baumwolle und Textilien mit Kunst­faser-Anteil trocknen unterschiedlich schnell. Baumwoll­textilien etwa könnten im Pflegeleicht-Programm zu feucht bleiben − dann könnte ein zweiter Trocken-Durch­lauf nötig sein. Deshalb besser nicht alle Wäsche­stücke zusammen in dasselbe Programm stecken, sondern zumindest nach Baumwolle und Pflegeleicht sortieren.

Tür zu. Manche Menschen möchten mitten im Trocken­programm nach­sehen, ob die Wäsche schon fertig ist. Durch die aufgerissene Tür entweicht Wärme, die der Trockner dann erst wieder erzeugen muss − das kostet Energie. Vertrauen ist besser: Moderne Trockner verfügen über Feuchtig­keits­sensoren und können so die Programm­dauer steuern.

Flusensieb reinigen. Es empfiehlt sich, das Flusensieb nach jedem Trocken-Durch­lauf zu reinigen. Ein verstopftes Flusensieb verhindert, dass die trockene Luft best­möglich durch den Trockner strömt − die Geräte müssen mehr ackern und verbrauchen so mehr Energie. Verstopfte Flusensiebe sind außerdem ein Brandrisiko.

Wäschetrockner im Test Testergebnisse für 88 Wäschetrockner

Im Sommer Wäsche auf die Leine. Warme Luft und Sonne trocknen Wäsche kostenlos und belasten die Strom­rechnung kein biss­chen. In den Sommermonaten sollten Textilien deshalb auf Wäscheleine oder Wäsche­ständer trocknen − auf dem Balkon oder am offenen Fenster. Im Winter geht die Rechnung nicht mehr auf: Wer dann Wäsche in der Wohnung trocknet, muss womöglich mehr heizen. Dann könnte sich der Trockner doch wieder lohnen. Mehr dazu steht in unserem Wäschetrockner-FAQ.

Aufs Energielabel achten. Schon bei der Anschaffung werden die Weichen zum Sparen gestellt: Das Energieeffizienzlabel der EU bietet eine grobe Orientierung zum Energieverbrauch. Wäschetrockner aus der obersten Kategorie A+++ verheißen besonders spar­samen Energieverbrauch und damit weniger Haus­halts­ausgaben. Zwar finden wir die Berechnungs­grund­lage für das Energielabel teils realitäts­fern, doch auch unsere Berechnungen mit realistischen Nutzungs­szenarien bestätigen: Wer A+++ kauft, spart lang­fristig − auch gegen­über Trock­nern der zweit­höchsten Effizienz­klasse A++.

Wäschetrockner im Test Testergebnisse für 88 Wäschetrockner

377

Mehr zum Thema

  • Wasch­maschinen im Test Halt­bar und spar­sam ab 540 Euro

    - Der Wasch­maschinen-Test zeigt: Waschen und schleudern können alle. Aber der Energieverbrauch unterscheidet sich deutlich. Und im Dauer­test fallen immer wieder Geräte aus.

  • Wäsche­ständer im Test Gute stehen stabil und rosten nicht

    - Wäsche­ständer sind umwelt­freundlich und praktisch. Im Test der Schweizer Verbraucherberater von K-Tipp punktete der Sieger Brabantia T-Model mit stabilem Stand, gutem...

  • Wäschetrockner Nicht ohne Aufsicht

    - Ein Licht­bogen­kurz­schluss kann in Wäschetrock­nern dazu führen, dass die Geräte in Brand geraten. Laut Institut für Schaden­verhütung und Schaden­forschung (IFS)...

377 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

AllDayPiano am 20.09.2022 um 20:20 Uhr
Und welche lassen sich extern einschalten?

Im Heft wird von Balkonkraftwerken gesprochen, und dass es nur dann sinnvoll ist, wenn man den Strom auch verbrauchen kann. Soweit, so klar.
Allerdings wäre dann auch gut, wenn bei weißer Ware getestet wird, ob sie bei einem Schalten in der Zuleitung (Zeitschaltuhr, Funksteckdose, WLAN-Steckdose) ihr Programm fortsetzen (wie unsere alte Miele), oder eben ein erneutes Drücken auf "Start" verlangen (wie unser Gorenje).

Merrill am 20.09.2022 um 14:28 Uhr
Wäscheschleuder als Energiespartipp

Leider erwähnen Sie wieder einmal nicht die Möglichkeit, vor Nutzung eines Wäschetrockners die Wäsche zusätzlich oder alternativ mit einer Wäscheschleuder zu trocknen.
Diese schleudern i.d.R. mit 2.800 bis 3.600 Umdrehungen/min und reduzieren kostengünstig, schnell und energiesparend die Restfeuchtigkeit deutlich.

Inis2105 am 31.08.2022 um 17:38 Uhr
Energie sparen durch Teil-Trocknen

Wir trocknen unsere Wäsche grundsätzlich nur 10 Minuten und hängen sie dann auf die Leine. Dadurch wird sie schön aufgelockert, aber der Stromverbrauch hält sich sehr in Grenzen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.04.2022 um 09:44 Uhr
Flusensiebe

@wernboeh: Es gibt generell immer mal wieder Flusensiebe, die in der Tat etwas schlecht sitzen. Bei solchen Geräten musss man sehr aufpassen, dass man das Flusensieb wirklich richtig einsetzt, damit es korrekt sitzt. Auch wenn es vereinzelt Geräte gibt, bei denen Dichtungen vorhanden sind, würden wir erst mal nicht davon ausgehen, dass der Anbieter eine Dichtung vergessen hat. Das wäre sehr ungewöhnlich. Sollte das in diesem Fall aber so sein, sollte doch der Kundenservice helfen können.
Wir gehen davon aus, dass es sich bei dem von Ihnen besagten Gerät um einen Trockner mit zwei Filterstufen handelt: Nach dem Flusensieb im Türausschnitt folgt noch ein Filterschwamm vor den Kondensatorlamellen. Das Flusensieb im Türausschnitt dient zunächst der Grobfilterung. Die feineren Flusen, die dort noch nicht „gefangen“ werden, bleiben dann im Filterschwamm hängen. Sollte also die erste Filterstufe durch einen schlechten Sitz des Siebes nicht richtig funktionieren, sollte bei diesem Gerät immer noch die zweite Stufe wirksam sein.
Vom Einbau eines selbstgebauten Flusensiebes raten wir ab. Die Filter sind auf das jeweilige Trocknermodell abgestimmt, so dass einerseits eine ausreichende Filterwirkung vorhanden ist, andererseits aber auch der Volumenstrom der Luft ausreichend groß ist. Zu grob- oder feinmaschige Filter können hier zu Problemen bzw. einer Beschädigung des Trockners führen.
Für zukünftige Tests werden wir dennoch ein stärkeres Augenmerk auf einen guten Sitz des Flusensiebes legen und dies in der Bewertung auch entsprechend berücksichtigen. Haben Sie daher vielen Dank für Ihren Hinweis.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.04.2022 um 14:23 Uhr
Typenbezeichnung

@dr.daniele: Leider ist das Erkennen, ob es sich bei einer Geräte-Bezeichnung um ein Nachfolgemodell handelt, nicht einfach. Einen direkten Tipp zur Systematik der Bezeichnungen können wir Ihnen leider nicht geben.
Hier ist das Nachfragen bei der Kundenhotline des Herstellers oft hilfreich.