Kauf­tipps: Verbrauch, Dauer, Geräusch

Auch wenn die Zeit drängt: Spontan­käufe sind bei Wäschetrock­nern riskant. Schließ­lich soll das neue Gerät viele Jahre treue Dienste tun. Hier lesen Sie, worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen Trockner kaufen.

Stellen Sie dem Verkäufer Fragen

Kaufen Sie gezielt nach Ihren Bedürf­nissen, um den besten Trockner für Ihre Bedürf­nisse zu finden. Und besuchen Sie mehrere Geschäfte, um Angebote und Preise zu vergleichen. Der güns­tigste Trockner mit dem Qualitäts­urteil Gut aus unserer Testdatenbank Wäschetrockner Außerdem sollten Sie einige Fragen stellen: Gibt es Liefer- und Anschluss­kosten? Nimmt der Händler den alten Trockner kostenlos mit? Schließt er den neuen an? Wie hoch sind die Verbrauchs­werte? Wie wichtig sind Laut­stärke, Programm­vielfalt und Ausstattungs­merkmale?

Vergleichen Sie die Verbrauchs­werte der Wäschetrockner

Nicht nur für die Umwelt, auch für den eigenen Geldbeutel sind nied­rige Verbrauchs­werte wichtig. Die Maschine soll schließ­lich die nächsten Jahre klaglos trocknen und das mit möglichst wenig Strom, damit die Betriebs­kosten bei steigenden Strom­tarifen kalkulier­bar bleiben. Orientierung bietet das Energielabel. Es weist einen modell­haften Jahres­verbrauch aus, mit dem Sie mehrere Geräte unter­einander vergleichen können. Auch der Produktfinder Wäschetrockner ermöglicht Ihnen im frei­geschalteten Zustand einen Vergleich der Verbrauchs­daten. Der spar­samste Wäschetrockner in der Daten­bank verbraucht bei Nutzung durch eine vierköpfige Familie gerade einmal Strom im Wert von etwa 23 Euro im Jahr. Die Produkt­daten­bank enthält außerdem folgende Werte zu jede der getesteten 92 Wäschetrockner:

  • Strom­kosten in 10 Jahren in Euro,
  • Strom­verbrauch Baumwolle schrank­trocken,
  • Strom­verbrauch Baumwolle bügelfeucht,
  • Strom­verbrauch Pflegeleicht jeweils in Kilowatt­stunden.

Berück­sichtigen Sie die Laut­stärke des Wäschetrock­ners

Im Keller oder Haus­wirt­schafts­raum stören die Geräusche des Trock­ners kaum. In der Küche oder im Bad dagegen sehr wohl. Achten Sie auf den Lärmpegel. Auf dem Energielabel ist auch die Laut­stärke beim Trocknen angegeben. Im Testdatenbank Wäschetrockner erhalten Sie die Beur­teilung des Lärmpegels im Prüf­punkt „Geräusch“.

Schauen Sie beim Wäschetrockner auf die Trock­nungs­dauer

Sie haben eine Groß­familie und der Trockner läuft „rund um die Uhr“? Dann kann jede Minute Einsparung beim Programm­durch­lauf hilf­reich sein. Die Unterschiede von Trockner zu Trockner betragen zum Teil mehr als eine Stunde. Im Produktfinder Wäschetrockner erhalten Sie die gemessenen Zeiten für folgende Programme:

  • Schrank­trocken,
  • Bügelfeucht,
  • Pflegeleicht.

Prüfen Sie die Trock­nerprogramme

Zu den Grund­programmen, die jeder Trockner bietet, zählen „Baumwolle schrank­trocken“, „Baumwolle bügelfeucht“ sowie „Pflegeleicht schrank­trocken“. Darüber hinaus gibt es jede Menge Sonder­programme, die eine Maschine verteuern können. Welche Sie brauchen, richtet sich nach Ihren Textilien und Ihren Gewohn­heiten.

Wählen Sie die Extras aus

Manche Extras erleichtern das Trocknen, manche sind über­flüssig. Vieles ist individuell. Sinn­voll sind: Start­zeit-Vorwahl und Anzeige der Rest­lauf­zeit. Steht der Trockner in Hörweite, hilft ein Signalton bei Programm­ende. Alle drei Angaben erhalten Sie im Produktfinder.

Jetzt freischalten

TestWäschetrockner23.09.2018
5,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 92 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 543 Nutzer finden das hilfreich.