Wäschetrockner im Test

So testet die Stiftung Warentest

377

Die Stiftung Warentest bewertet Wäschetrockner in vier Kategorien: Trocknen, Hand­habung, Umwelt­eigenschaften sowie Sicherheit und Verarbeitung. Die Noten in den Kategorien heißen Gruppen­urteile. Aus den vier Gruppen­urteilen ergibt sich das test-Qualitäts­urteil. Lesen Sie hier, wie wir Wäschetrockner testen und bewerten.

Wäschetrockner im Test Testergebnisse für 88 Wäschetrockner

Inhalt

Test Wäschetrockner

Die Stiftung Warentest testet weder kostenlose Muster noch Prototypen, sondern kauft die Geräte anonym im Handel ein. Die Einkäufer fragen dabei gezielt nach dem Wäschetrockner, den die Stiftung Warentest für den Test ausgewählt hat. Die Test­ergeb­nisse gelten für das getestete Modell.

Preise

Die Testdatenbank Wäschetrockner zeigt mitt­lere Online-Preise ohne Versand­kosten. Die Preise ermittelt der Online­dienst idealo.de.

Abwertungen

Abwertungen sorgen dafür, dass sich gravierende Mängel auch deutlich auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Wichtig sind Abwertungen immer dann, wenn die rein rechnerische Bewertung den Mangel nicht ausreichend deutlich macht. Abwertungen sind in den Tabellen mit einem Stern­chen (*) gekenn­zeichnet. Die Stiftung Warentest wendet bei Wäschetrock­nern folgende Abwertungen an:

  • Trocknen: Lautete das Urteil für Baumwolle bügelfeucht oder Pflegeleicht schrank­trocken ausreichend oder schlechter, konnte Trocknen maximal eine Note besser sein. War der Türverschluss bei voller Beladung mangelhaft, wurde das Urteil für den Prüf­punkt Trocknen um eine halbe Note abge­wertet.
  • Hand­habung: War die Hand­habung ausreichend, wurde das test-Qualitäts­urteil um eine halbe Note abge­wertet. War die Zuver­lässig­keit der Rest­lauf­anzeige oder das Reinigen der Wärmepumpensiebe ausreichend oder schlechter, wurde die Hand­habung um eine halbe Note abge­wertet. War das Entleeren des Kondensatbehälters ausreichend, konnte die Hand­habung maximal eine halbe Note besser sein.
  • Sicherheit und Verarbeitung: War die Sicherheit nur befriedigend, dann konnte das überge­ordnete Urteil Sicherheit und Verarbeitung nicht besser sein.

Trocknen: 45 %

Die Prüfungen erfolgten in den Programmen Baumwolle schrank­trocken mit voller und halber Beladung, Baumwolle bügelfeucht und Pflegeleicht schrank­trocken. Die Restfeuchte zu Beginn lag bei 50 Prozent (Pflegeleicht: 40 Prozent). Wir beur­teilten mit je fünf Durch­läufen, ob die in der Norm Din EN 61121:2013 jeweils geforderte Endrestfeuchte einge­halten wurde. In den Programmen Pflegeleicht und Bügelfeucht beur­teilten wir die Gleich­mäßig­keit der Trock­nung. Wir maßen die Programm­dauer. Wurde mit dem vom Hersteller angegebenen Trock­nungs­programm die nach Norm erforderliche, obere Toleranz­grenze über­schritten (Wäsche war zu feucht), haben wir die nächst­mögliche Einstellung gewählt. Zudem prüften wir den Türverschluss bei voller Beladung.

Hand­habung: 30 %

Ein Experte beur­teilte die Gebrauchs­anleitung. Fünf Nutze­rinnen und Nutzer, die mit Arbeiten im Haushalt vertraut sind, bewerteten Aufstellen und Inbetrieb­nahme, Einstellen der Trocken­programme, das Be- und Entladen sowie die Zuver­lässig­keit der Rest­lauf­anzeige. Relevant waren auch das Entleeren des Kondensatbehälters, das Reinigen der Flusen- sowie der Wärme­pumpensiebe und die Lockerheit der Wäsche. Zwei Fachleute prüften die Bedienung per App.

Umwelt­eigenschaften: 20 %

Den Strom­verbrauch bewerteten wir anhand eines Nutzungs­profils für einen Vier­personen­haushalt, der jähr­lich 1 000 kg Wäsche trocknet. Davon entfallen 70 Prozent auf Baumwolle schrank­trocken (je zur Hälfte volle und halbe Beladung), 20 Prozent auf Baumwolle bügelfeucht und 10 Prozent auf Pflegeleicht (je voll beladen).

Wir nahmen an, dass sich nach jedem Trocknen eine 30-minütige Knitter­schutz­phase einstellt und bei jedem zehnten Trockengang eine Zeit­vorwahl von sechs Stunden gewählt wird.

Wir ermittelten unter anderem den Strom­verbrauch verschiedener Betriebs­zustände.

Den Wirkungs­grad der Kondensation bewerteten wir bei Baumwolle schrank­trocken mit halber und voller Beladung anhand der Wasser­menge im Kondensatbehälter.

Weiterhin bewerteten wir die Treib­haus­wirkung des Kälte­mittels nach dem 4. Assess­ment Report des IPCC (Intergo­vernmental Panel on Climate Change).

Beim Geräusch maßen wir den Schall­leistungs­pegel in Anlehnung an die Din EN 60704–2–6:2013.

Wäschetrockner im Test Testergebnisse für 88 Wäschetrockner

Sicherheit und Verarbeitung: 5 %

Beim Prüf­punkt elektrische Sicherheit haben wir unter anderem Netz­anschluss, Schutz­leiter und Sicher­heits­hinweise geprüft. Ebenso Oberflächen­temperaturen in Anlehnung an die Din EN ISO 13732–1, Türöffnungs­kraft, Verletzungs­gefahren sowie Auffälligkeiten der Verarbeitung.

Änderungen im Prüf­programm ab 2020

Den Prüf­punkt Baumwolle bügelfeucht bewerten wir seit 2020 anders. Das Nutzungs­profil für die Berechnung des Strom­verbrauchs haben wir verändert. Die Prüf­punkte Zuver­lässig­keit der Rest­lauf­anzeige und Bedienung der App haben wir unter „Hand­habung“ in die Bewertung aufgenommen, die Treib­haus­wirkung des Kälte­mittels unter „Umwelt­eigenschaften“. Seit 2021 bewerten wir den Türverschluss bei voller Beladung.

Vor 2020 lauteten die Gruppen­urteile und Gewichtungen:

  • Trocknen: 50 %,
  • Umwelt­eigenschaften: 15 %
  • Hand­habung: 30 %
  • Sicherheit und Verarbeitung: 5 %

Wäschetrockner im Test Testergebnisse für 88 Wäschetrockner

377

Mehr zum Thema

  • Wasch­maschinen im Test Halt­bar und spar­sam ab 540 Euro

    - Der Wasch­maschinen-Test zeigt: Waschen und schleudern können alle. Aber der Energieverbrauch unterscheidet sich deutlich. Und im Dauer­test fallen immer wieder Geräte aus.

  • Wäsche­ständer im Test Gute stehen stabil und rosten nicht

    - Wäsche­ständer sind umwelt­freundlich und praktisch. Im Test der Schweizer Verbraucherberater von K-Tipp punktete der Sieger Brabantia T-Model mit stabilem Stand, gutem...

  • Wäschetrockner Nicht ohne Aufsicht

    - Ein Licht­bogen­kurz­schluss kann in Wäschetrock­nern dazu führen, dass die Geräte in Brand geraten. Laut Institut für Schaden­verhütung und Schaden­forschung (IFS)...

377 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

AllDayPiano am 20.09.2022 um 20:20 Uhr
Und welche lassen sich extern einschalten?

Im Heft wird von Balkonkraftwerken gesprochen, und dass es nur dann sinnvoll ist, wenn man den Strom auch verbrauchen kann. Soweit, so klar.
Allerdings wäre dann auch gut, wenn bei weißer Ware getestet wird, ob sie bei einem Schalten in der Zuleitung (Zeitschaltuhr, Funksteckdose, WLAN-Steckdose) ihr Programm fortsetzen (wie unsere alte Miele), oder eben ein erneutes Drücken auf "Start" verlangen (wie unser Gorenje).

Merrill am 20.09.2022 um 14:28 Uhr
Wäscheschleuder als Energiespartipp

Leider erwähnen Sie wieder einmal nicht die Möglichkeit, vor Nutzung eines Wäschetrockners die Wäsche zusätzlich oder alternativ mit einer Wäscheschleuder zu trocknen.
Diese schleudern i.d.R. mit 2.800 bis 3.600 Umdrehungen/min und reduzieren kostengünstig, schnell und energiesparend die Restfeuchtigkeit deutlich.

Inis2105 am 31.08.2022 um 17:38 Uhr
Energie sparen durch Teil-Trocknen

Wir trocknen unsere Wäsche grundsätzlich nur 10 Minuten und hängen sie dann auf die Leine. Dadurch wird sie schön aufgelockert, aber der Stromverbrauch hält sich sehr in Grenzen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.04.2022 um 09:44 Uhr
Flusensiebe

@wernboeh: Es gibt generell immer mal wieder Flusensiebe, die in der Tat etwas schlecht sitzen. Bei solchen Geräten musss man sehr aufpassen, dass man das Flusensieb wirklich richtig einsetzt, damit es korrekt sitzt. Auch wenn es vereinzelt Geräte gibt, bei denen Dichtungen vorhanden sind, würden wir erst mal nicht davon ausgehen, dass der Anbieter eine Dichtung vergessen hat. Das wäre sehr ungewöhnlich. Sollte das in diesem Fall aber so sein, sollte doch der Kundenservice helfen können.
Wir gehen davon aus, dass es sich bei dem von Ihnen besagten Gerät um einen Trockner mit zwei Filterstufen handelt: Nach dem Flusensieb im Türausschnitt folgt noch ein Filterschwamm vor den Kondensatorlamellen. Das Flusensieb im Türausschnitt dient zunächst der Grobfilterung. Die feineren Flusen, die dort noch nicht „gefangen“ werden, bleiben dann im Filterschwamm hängen. Sollte also die erste Filterstufe durch einen schlechten Sitz des Siebes nicht richtig funktionieren, sollte bei diesem Gerät immer noch die zweite Stufe wirksam sein.
Vom Einbau eines selbstgebauten Flusensiebes raten wir ab. Die Filter sind auf das jeweilige Trocknermodell abgestimmt, so dass einerseits eine ausreichende Filterwirkung vorhanden ist, andererseits aber auch der Volumenstrom der Luft ausreichend groß ist. Zu grob- oder feinmaschige Filter können hier zu Problemen bzw. einer Beschädigung des Trockners führen.
Für zukünftige Tests werden wir dennoch ein stärkeres Augenmerk auf einen guten Sitz des Flusensiebes legen und dies in der Bewertung auch entsprechend berücksichtigen. Haben Sie daher vielen Dank für Ihren Hinweis.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.04.2022 um 14:23 Uhr
Typenbezeichnung

@dr.daniele: Leider ist das Erkennen, ob es sich bei einer Geräte-Bezeichnung um ein Nachfolgemodell handelt, nicht einfach. Einen direkten Tipp zur Systematik der Bezeichnungen können wir Ihnen leider nicht geben.
Hier ist das Nachfragen bei der Kundenhotline des Herstellers oft hilfreich.