Wäsche waschen

Tipps für den Wasch­erfolg

Inhalt
  1. Überblick
  2. Tipps

Damit die Wäsche sauber wird, müssen viele Faktoren zusammenpassen. Einige Regeln:

  • Wäsche sortieren. Trennen Sie weiße Textilien von farbigen Textilien, dunkle Bunt­wäsche von heller Bunt­wäsche. So vermeiden Sie unlieb­same Farb­über­tragungen. Robuste Sachen wie Jeans und Arbeits­hosen sollten Sie nicht mit Wolle, Seide und Fein­wäsche zusammen waschen, um deren Fasern zu schonen. Wählen Sie danach das geeignete Programm. Beachten Sie die Pfle­geanleitung im Textil.
  • Das richtige Programm wählen. Nutzen Sie die vielseitigen Möglich­keiten Ihrer Wasch­maschine. Die normalen Stan­dard­programme eignen sich für normal bis stärker verschmutzte Textilien. Schon- und Pflegeleicht­programme sowie Programme mit verkürzten Zeiten sind meist nur für leicht bis normal verschmutzte Wäsche konzipiert.
  • Die richtige Temperatur wählen. Waschen Sie Feines und Wolle bei maximal 30 Grad Celsius, Buntes bei 30 oder 40 Grad und Weißes bei 60 Grad. Koch­wäsche ist unnötig, außer im Haushalt grassieren hoch­anste­ckende Krankheiten. Oder es ist besondere Hygiene erforderlich, etwa bei Pflegebedürftigen.
  • Trommelgröße ausnutzen. Beladen Sie die Wasch­maschine mit der für das jeweilige Programm zulässigen Höchst­menge gemäß Gebrauchs­anleitung. Gemeint ist immer das Gewicht der Trocken­wäsche.
  • Das richtige Wasch­mittel verwenden. Die stärkste Wasch­kraft haben Voll­wasch­mittel. Sie sind richtig für alles Weiße und für starken Schmutz und hartnä­ckige Flecken. Auch stark riechende Wäsche sollte am besten mit einem pulverförmigen Voll­wasch­mittel gewaschen werden. Das gilt ausnahms­weise auch für bunte Sachen. Der Grund: Pulver enthält Bleiche, die auch gegen Keime wirkt, aber erst ab 40 Grad. Buntes braucht aber normaler­weise ein Color­wasch­mittel, Wolle und Seide ein Woll­wasch­mittel.
  • Wasch­mittel richtig dosieren. Die nötige Menge an Wasch­mittel hängt vom Verschmut­zungs­grad, der Füll­menge und der örtlichen Wasser­härte ab. Angaben dazu stehen auf den Packungen. Die Wasser­härte nennt das Versorgungs­unternehmen. Bei richtiger Wasch­mittel­dosierung brauchen Sie keinen separaten Entkalker. Der ist bereits im Wasch­mittel enthalten.
  • Flecken vorbehandeln. Waschen Sie Flecken mit Wasser und Seife aus – je schneller desto besser. Zeigt sich der Fleck hartnä­ckig, können Sie ihn vor dem Wasch­gang mit einem guten Fleck­entferner oder Voll­wasch­mittel behandeln. Blutflecken gehen am besten mit kaltem Wasser raus.
  • Maschine richtig pflegen. In der Wasch­maschine bleibt nach dem Waschen Wasser zurück, im Inneren ist es feucht. In diesem Milieu gedeihen gerne Bakterien, die müffeln können. Vorsorglich sollten Sie deshalb dafür sorgen, dass das Rest­wasser verdunsten kann. Lassen Sie dazu Tür und Wasch­mittel­kammer nach der Wäsche offen stehen. Von Zeit zu Zeit sollte auch ein 60-Grad-Programm mit Voll­wasch­mittel laufen, um einer Verkeimung vorzubeugen. Fängt die Wäsche oder die Maschine trotzdem an zu müffeln, darf es auch einmal ein Koch­programm sein.

Mehr zum Thema

  • Wasch­mittel und Wasch­maschine Wäsche waschen – alle Infos

    - Wie viele Wasch­mittel sind nötig? Pulver oder Flüssig­wasch­mittel? Was bringen Eco-Programme? Hier finden Sie Antworten zu den Themen Wasch­mittel und Wasch­maschine.

  • Umfrage Wie nutzen Sie Ihre Wasch­maschine?

    - Voll beladen oder halb? Nach Gewebe oder nach Farbe sortiert? Mit Pulver, Flüssig­wasch­mittel oder Kapseln? Maximale Schleuderdrehzahl oder weniger? Diese Fragen stellt...

  • Wasch­maschine Kleinteile zerstören Bull­augen

    - Schon kleinste Fremdkörper in der Wasch­maschine können großen Schaden anrichten. Unser Rat: Taschen kontrollieren und sich teuren Ärger ersparen.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

driver_2 am 30.08.2013 um 12:52 Uhr
Entkalker

Da die Wasserhärten regional sehr stark schwanken, sogar von Ort zu Ort, durch unterschiedliche Quellen der Versorger, muß hier jeder seine Dosierung anhand der vom Versorger angegebenen Wasserhärte selbst für sich entscheiden. Ich habe schon Geräte zerlegt, die übelst zugesetzt waren und letztens eine Miele mit 27000 Betriebsstunden geschlachtet, die innendrin wie neu war. Wasserhärte vor Ort, Waschgewohnheiten und Dosierung bestimmen den Zustand im inneren zum Thema Kalk. Das hat jeder selbst in der Hand. Ebenso ob Gerüche aufkommen oder nicht.

driver_2 am 30.08.2013 um 12:47 Uhr
Pflegeleicht "besonders" schonend ?

@StiWa: Was ist an Pflegeleicht "besonders" schonend ? Schonmal die Waschrhythmik aus den Plänen der Miele-Geräte zum PFL Programm angesehen ? Es fehlt nur das Spülschleudern, was den Wasserverbruach in die Höhe treibt, ansonsten wird die Wäsche genauso wie im KochBunt-Programm gerührt. Einzig FEIN und SYNTHETIC sind echte Schonprogramme ! WOLLE sowieso.Irreführend und schlecht recherchiert !

Gelöschter Nutzer am 21.09.2012 um 12:49 Uhr
@BÄRENHOF32

Klar, die StiWa schreibt ja auch deutlich, daß kein Entkalker nötig ist. Alle Waschmittel, egal ob flüssig oder Pulver, entkalken das Wasser bei richtiger Dosierung ausreichend, so daß sich kein Kalk mehr an Wäsche und Maschine anlagern kann.

BÄRENHOF32 am 20.09.2012 um 20:37 Uhr
"ENTKALER"

Ich habe meine Waschmaschine seit 1981 und habe noch kein einziges Mal Entkalker benutzt !!!Ebenso war bis jetzt noch kein Monteur bei mir,um eine Reparatur auszuführen oder gar die Heizstäbe zu wechseln!
Die Maschine(eine Bosch) wäscht immer noch genauso sauber und zuverlässig wie beim ersten Mal!

brueller am 20.09.2012 um 11:34 Uhr
Entkalker besser als hohe Waschmitteldosierung !!

Die Formulierung "Bei richtiger Waschmitteldosierung brauchen Sie keinen separaten Entkalker"
ist irreführend, denn es ist wesentlich umweltfreundlicher und günstiger das Waschmittel nur für weiches Wasser zu dosieren und die Enthärtung über Entkalkungsmittel vorzunehmen !!