Wärmflaschen Verbrennungen bei Säuglingen

0

Neugeborene können durch Wärmflaschen gefährliche Hautverbrennungen erleiden.

In der Fachzeitschrift Kinderheilkunde werden drei Fälle vorgestellt, in denen vor allem die empfindliche Knieregion von Säuglingen durch Wärmflaschen geschädigt wurde – obwohl Erwachsene die Temperatur vorher überprüft und nie als zu heiß empfunden hatten. In einem Fall trat eine Verbrennung dritten Grades auf: Da wurde eine Wärmflasche mit einem Mikrowellengerät erhitzt und einem zwei Tage alten Neugeborenen aufge­legt. In einem anderen Fall hatte die Krankenschwester die mit einer Stoffwindel eingewickelte Wärmflasche gegen Blähungen bei einem Säugling eingesetzt. Empfehlung der Autoren um Dr. Matthias Möhrenschlager von der Klinik für Dermatologie und Allergologie München: Die Temperatur sollte auf kindlicher Haut 42 Grad nicht übersteigen und der Einsatz der Wärmflasche zeitlich begrenzt werden.

0

Mehr zum Thema

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Schwere Immun­defekte bei Babys Neugeborenen-Scree­ning wirkt

    - „Erwartungen erfüllt“ schreibt die Uniklinik Freiburg über die Neugeborenen-Reihen­unter­suchung auf schwere kombinierte Immun­defekte, kurz Scid genannt. Diese wird seit...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.