Wärmedämmung Klima geht vor Grenze

Die Bundes­länder dürfen Grund­stücks­eigentümer dazu verpflichten, unter bestimmten Voraus­setzungen eine Wärmedämmung des Nach­bargebäudes

zu dulden – auch wenn die Dämmung die Grundstücks­grenze über­schreitet. Das hat der Bundes­gerichts­hof entschieden (Az. V ZR 115/20).

Die Regelung im Nach­barrechts­gesetz Nord­rhein-West­falens sei weder verfassungs­widrig noch unver­hält­nismäßig. Die Duldungs­pflicht besteht danach nur für nach­träglich erforderliche Wärmedämmungen, die auf andere Weise nicht mit vertret­barem Aufwand vorgenommen werden können. Außerdem darf die Dämmung die Nutzung des Grund­stücks nicht wesentlich beein­trächtigen, und der Nach­bar muss einen finanziellen Ausgleich zahlen.

Ähnliche Rege­lungen für nach­trägliche Wärmedämmungen gibt es auch in den meisten anderen Bundes­ländern.

Mehr zum Thema

  • Wärmedämmung Fakten, Kosten, Wirkung

    - Wer ein älteres Haus besitzt und in Wärmedämmung investieren will, braucht Fakten. Wir haben Dämm­wirkung, Kosten und Schall­schutz verschiedener Materialien verglichen.

  • Hitze­schutz Kühlen, Lüften, Dämmen – was wirk­lich gegen Hitze hilft

    - Wirds im Haus zu heiß, helfen Ventilatoren, Klimageräte, Jalousien oder Sonnen­schutz­folien. Wer aber nach­haltig für Hitze­schutz sorgen will, muss ans Gebäude.

  • Nach­barschafts­recht Irrtümer gibt es viele – diese Regeln gelten wirk­lich

    - Grund­sätzlich müssen Nach­barn lernen, miteinander auszukommen. Wir erklären, welche Rechte und Regeln gelten und wann das Maß des Tolerier­baren über­schritten ist.

Bücher und Spezialhefte Passend aus unserem Shop

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.