Wärmedämmung Meldung

Viele Haus­eigentümer müssen bis Ende des Jahres die oberste Geschoss­decke oder das Dach dämmen. Ausnahmen gelten für bestimmte Ein- und Zweifamilienhäuser. test.de erklärt die Hintergründe und weist den Weg zur güns­tigsten Finanzierung der Dämmung.

Dämm­pflicht betrifft viele Immobilien

Haus­eigentümer müssen bis zum 31. Dezember 2011 die oberste Geschoss­decke dämmen, wenn sie noch voll­ständig ungedämmt ist. Laut Energie­einspar­ver­ordnung (EnEV) ist das in Mehr­familien­häusern und in vielen Ein- und Zweifamilienhäusern vorgeschrieben. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Hausbe­wohner den Dachboden nutzen oder nicht. Statt der Geschoss­decke können die Eigentümer auch das Dach dämmen.

Ausnahmen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Viele Haus­eigentümer sind aber von der Dämm­pflicht befreit. Die Nach­rüstungs­verpflichtung entfällt für massive Decken­konstruktionen, die seit 1969 errichtet wurden, und bei Holz­balken­decken aller Baualters­klassen. In diesen Fällen geht die Fach­kommis­sion Bautechnik der Bauminister­konferenz davon aus, dass ein Mindest­wärmeschutz vorhanden ist. Von der Dämm­pflicht vor­erst ausdrück­lich ausgenommen sind auch Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die eine Wohnung selbst bewohnen und das Haus vor dem 1. Februar 2002 gekauft haben. Wollen Eigentümer den Dachboden später einmal als Wohnung ausbauen, ist es sinn­voller, statt der Geschoss­decke das Dach zu dämmen. Das lässt das Gesetz ausdrück­lich zu. Ist kein Ausbau geplant, kommt es güns­tiger, die Dämmung auf der oberen Geschoss­decke zu verlegen. Das können hand­werk­lich geschickte Haus­besitzer auch selbst erledigen und dadurch Kosten sparen.

Wärmedämmung auf lange Sicht wirt­schaftlich

Eine gute Wärmedämmung kann sich schon nach wenigen Jahren auszahlen. Mit der richtigen Wärmedämmung sparen zum Beispiel Eigentümer eines Einfamilien­hauses im Laufe von zehn Jahren mehrere tausend Euro Heiz­kosten. Haus­eigentümer, die ihre Dämmung auf Kredit finanzieren möchten, sollten bei ihrer Bank nach einem güns­tigen Förderdarlehen der staatlichen KfW-Bank fragen. Modernisierungs­kredite gibt es ab einem Effektivzins von 3,45 Prozent. Wer die Dämmung mit einer Komplett­sanierung kombiniert, zahlt sogar weniger als 2 Prozent.

Die beste Finanzierung für die Dämmung finden

test.de ermittelt jeweils zu Monats­beginn die Zins­sätze für Hypothekendarlehen mit und ohne Riester-Förderung von über regionalen und über­regionalen Anbietern. Diese finden Sie in unserem Test Eigenheim finanzieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1139 Nutzer finden das hilfreich.