Die Unwetter im Sommer haben in etlichen Wohnungen Feuchteschäden ange­richtet. Jetzt ist die ideale Zeit, um die Wände durch richtiges Lüften zu trocknen und so Schimmel zu vermeiden. Wichtig: Den Raum gut aufheizen, dann zehn Minuten die Fenster öffnen, am besten für Durch­zug sorgen. Den Vorgang häufig wieder­holen. Trockene Winter­luft kann besonders viel Feuchtig­keit aufnehmen und sie beim Lüften abführen. Selbst wenn es draußen nass­kalt ist, wird die Luft durch die Temperaturdifferenz effektiv ausgetauscht.

Tipp: Mehr Informationen finden Sie auf unserer Themenseite Schimmel im Haus sowie im neuen Buch der Stiftung Warentest Gesundes Wohnen. Es hat 176 Seiten und ist für 19,90 Euro im test.de-Shop erhältlich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.