Währungs­konto

Unser Rat

Währungs­konto Testergebnisse für 14 Währungskonten für Privatleute 04/2016

Anzeigen
Inhalt

Wert­papier­anlagen. Wenn Sie oft ausländische Wert­papiere kaufen, können Sie ein Währungs­konto als Abwick­lungs­konto nutzen. Sie können Käufe und Verkäufe darüber abrechnen und Zinsen und Dividenden verbuchen.

Spekulation. Geld­anlage in fremder Währung ist Spekulation. Legen Sie nur kleine Teile Ihres Gelds so an.

Anbieter. Für Wert­papier- und Spekulations­geschäfte gut geeignet sind die Konten von Deutsche Bank Maxblue und Sparkassen Broker.

Zins­falle. Lassen Sie sich nicht von hohen Zinsen locken. Wenn die Währung fällt, sind schnell alle Erträge wieder zunichte.

Bargeld. Sie können von Währungs­konten kein Bargeld abheben, weder hier noch im Ausland.

Mehr zum Thema

  • Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar 2020 ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Ob Reisen, Studium, Geld­anlage oder Rente: test.de sagt, welche Folgen das für EU-Bürger hat.

  • Depotcheck So über­prüfen und optimieren Sie Ihr Wert­papierdepot

    - Einmal im Jahr sollte jeder sein Wert­papierdepot checken und ausmisten. Hier erklären die Anla­geexperten der Stiftung Warentest, wie das einfach und effektiv gelingt.

  • Dividendenfonds Gute Beimischung fürs Depot

    - Lang­fristige Unter­suchungen zeigen, dass etwa ein Viertel bis ein Drittel des durch­schnitt­lichen Aktien­ertrags aus Dividenden stammt. Mit speziellen ETF oder...