WM-Teilnehmer Australien Meldung

Fußballer sind in Australien fast so exotisch wie Kängurus im Rest der Welt. Die Socceroos, wie die Fußball­spieler in Down Under genannt werden, sind bei der WM wohl nur Außenseiter. Eine Art Außenseiter­rolle nimmt das Land auch wirt­schaftlich ein: Hier gibt es seit fast zwei Jahr­zehnte Wachs­tum, geringe Staats­verschuldung und stabile Banken. test.de zeigt jeden Tag einen WM-Teilnehmer von seiner wirt­schaftlichen Seite.

Australien in Zahlen*

WM-Teilnehmer Australien Meldung

Australien auf der Welt­karte

Australien auf der Welt­karte

  • Einwohner: 22,5 Millionen
  • Haupt­stadt: Canberra
  • Währung: Australischer Dollar, 1 Euro = 1,44 Australische Dollar (Stand 12. 6. 2014)

Reich an Rohstoffen

Das ist eine Zehn­jahres­bilanz, die sich sehen lassen kann: Plus 12,8 Prozent (in US-Dollar) hat der Aktien­index MSCI Australia seit 2004 jähr­lich zugelegt (Stand 30. Mai 2014). Der MSCI World kam im selben Zeitraum nur auf 7,9 Prozent pro Jahr. Einen Gutteil des Rendite­vorsprungs hat der rote Kontinent dem Rohstoff­hunger Chinas zu verdanken. Der war vor allem in der Zeit vor der Finanz­krise schier unstill­bar. Australien ist reich an Bodenschätzen, es gibt Gold, Kupfer, Uran, auch Öl und haufen­weise Bauxit – ein Alumini­umerz, das Eisen­oxid enthält, was für die Rotfärbung der Erde sorgt. Australien ist zudem der welt­größte Exporteur von Kohle.

Börsen von Banken bestimmt

An der australischen Börse macht der Rohstoff­sektor allerdings nur knapp 20 Prozent aus. Mehr als die Hälfte nimmt die Finanz­branche ein. Das größte Unternehmen im MSCI-Australia-Index ist die Commonwealth Bank. Auf Platz drei, vier und fünf stehen drei weitere Banken. Position zwei nimmt der Berg­baukonzern BHP Billiton ein.

Fonds zur Auswahl

Anleger, die sich für australische Aktien interes­sieren, können zum Beispiel ETF kaufen, börsen­gehandelte Indexfonds. Zur Wahl stehen etwa der iShares MSCI Australia Ucits ETF sowie zwei Fonds auf den Leit­index S&P200 von db x-trackers und von Lyxor. Auch gemanagte Fonds bietet die Gruppe Aktienfonds Australien. Eine Finanztest-Bewertung bekommen diese Fonds aber leider nicht. Die Gruppe ist dafür zu klein. Zwei Fonds haben eine Fünf-Jahres-Wert­entwick­lung von 19,8 Prozent pro Jahr geschafft: der Parvest Equity Australia und der Fidelity Australia (Stand 31. März 2014). Das hat sonst kein Fonds geschafft.

Schwacher Dollar sorgt für schlechtes Fonds­ergebnis

Im vergangenen Jahr lief es für die Fonds nicht so gut, was aber nicht an der dortigen Börse lag, sondern am Wechselkurs. Der australische Dollar hat seit einem Jahr rund 20 Prozent gegen­über dem Euro verloren (Stichtag 31. März 2014), während die Aktien tendenziell gestiegen sind. Auch eine andere australische „Währung“ hat ihre Anleger zuletzt ein wenig enttäuscht: Die Gold­münze namens Känguru hat in den vergangenen zwölf Monaten ebenfalls an Wert verloren – der Preis für eine Unze Gold ist um rund 10 Prozent gefallen (Stichtag 31. Mai 2014).

Tipp: Alle Portraits der WM-Teilnehmerländer sammeln wir auf der Themenseite Fußball.

* Quellen: The World Factbook, Thomson Reuters

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.