WLan-Verstärker

Drei Systeme im Vergleich

23

WLan-Verstärker Testergebnisse für 12 WLAN-Ver­stärker 09/2018

WLan-Repeater - Güns­tiger Klassiker

WLan-Verstärker - Top-Geräte für lückenlosen Empfang
Repeater buchen sich ins WLan des Routers ein und vergrößern es. © Stiftung Warentest

Repeater erhöhen die Reich­weite eines vorhandenen Funk­netzes, indem sie die Funk­signale des WLan-Routers empfangen und verstärkt weiterleiten.

Positiv: Geringe Kosten. Für eine Wohnung reicht ein einziger Repeater ab 67 Euro. Über­tragen Daten ähnlich gut wie Mesh-Systeme, verbrauchen im Schnitt aber weniger Strom.

Negativ: Um die best­mögliche WLan-Leistung zu erzielen, ist ein aktuelles Router-Modell nötig. Die Verbindungs­über­gabe von einer Funk­zelle zur nächsten klappt bei klassischen Repeatern weniger gut als bei Mesh-Systemen. Der AVM-Repeater zieht zusammen mit einer aktuellen AVM-FritzBox mit den Mesh-Systemen gleich.

Mesh-WLan - Teurer Neuling

WLan-Verstärker - Top-Geräte für lückenlosen Empfang
Mesh-Knoten­punkte kommunizieren unter­einander dezentral per WLan. © Stiftung Warentest

Ein Mesh-WLan ersetzt das Funk­netz des Routers. Seine Zugangs­punkte kommunizieren nicht nur mit dem Router, sondern auch unter­einander.

Positiv: Intelligente Technik. Das Mesh-System sucht die optimale Verbindung. Das Endgerät des Nutzers empfängt die Daten immer von dem Knoten mit der besten Verbindung. Funk­tioniert auch mit älteren Routern.

Negativ: Teuer. Der Testsieger von Google kostet im Basis-Zweier-Set für eine Wohnung 249 Euro, drei Geräte schlagen mit 360 Euro zu Buche. Auch verbrauchen diese Systeme relativ viel Strom. Im Test zeigt Mesh gegen­über Repeatern keinen Vorteil bei den Daten­über­tragungs­raten.

Powerline mit WLan - Für größere Distanzen

WLan-Verstärker - Top-Geräte für lückenlosen Empfang
Powerline-Adapter nutzen die Stromleitungen im Haus als Netz­werk­kabel. © Stiftung Warentest

Über­trägt Daten über weite Stre­cken oder mehrere Etagen per Stromleitung und stellt erst in der Nähe des Ziels ein zusätzliches WLan-Funk­netz bereit.

Positiv: Insgesamt die besten Leistungen in der Daten­über­tragung. Über große Distanzen oft die beste Lösung.

Negativ: Die Daten­über­tragung per Strom­kabel funk­tioniert nur dann optimal, wenn sich die genutzten Steck­dosen im selben Strom­kreis befinden. Wesentlich lang­samere Daten­raten bei Phasen­sprung. Powerline-Adapter mit WLan verbrauchen mehr Strom und kosten mehr als WLan-Repeater. Wer kein WLan braucht, etwa für den Desktop-PC im Dach­geschoss, findet güns­tigere Powerline-Lösungen ohne Funk.

23

Mehr zum Thema

  • Fritz-WLan-App im Test Messen, wo das WLan am besten ist

    - Viele Beschäftigte müssen derzeit wegen der Coronakrise zu Hause arbeiten. Bei der Einrichtung eines Arbeits­platzes in den eigenen vier Wänden ist es hilf­reich zu...

  • FAQ Filesharing Wann Downloads illegal sind

    - Filme kostenlos downloaden klingt verlockend. Aber ist Filesharing nicht illegal? Die Stiftung Warentest erklärt, worauf Sie beim Nutzen von Tauschbörsen achten müssen.

  • Musik hören zu Hause So gestalten Sie Ihr Sound-Netz­werk

    - CD und Schall­platte war gestern. Heute kommt Musik vom Streamingdienst, von der Netzwerkfestplatte, vom Smartphone. Es gibt verschiedene Wege, sie von dort zum Gehör zu...

23 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.05.2019 um 13:45 Uhr
Powerlines und Phasensprung

@giorgio3333: Eine Ferndiagnose ist bei so einem komplexen Problem leider kaum möglich. Wenn Sie jedoch noch experimentierfreudig genug sind und etwas Geld und Zeit in die Problemlösung investieren wollen, so ist der Rat des Technikers bestimmt nicht schlecht. WLan-Repeater sind die wohl am häufigsten genutzte Alternative für diese Art Anwendung. Der Testsieger in dieser Gruppe böte sich für Ihre Zwecke an und ist vergleichbar günstig. (Bu)

giorgio3333 am 13.05.2019 um 11:45 Uhr
Powerlines und Phasensprung

Hallo,
wir - versuchen - seit einem dreiviertel Jahr über Powerlines fernzusehen.
Ob dabei ein Phasensprung o. dgl. dabei ist kann ich nicht prüfen.
Allerdings ist das Ergebnis eher niederschmetternd.
Andauernde Bildausfälle oder "kein Internet" sind die Folge und das nervt brutal.
Vor 3 Tagen war wieder ein Techniker der Telekom da, der auch nicht weiter helfen konnte.
Unsere Geräte sind:
1 x Fritzbox 7490
4 x AVM - Powerline 1220 €
3 Telekom-Media-Receiver , 1 x 400 und 2 x 200.
Verteilung im Einfamiliengaus über 2 Etagen.
Nun meinte der Techniker, vielleicht wäre es besser, statt über das Stromnetz per Powerline zu gehen, einen oder mehrere WLAN-Repeater mit LAN-Anschluss zu versuchen, die das WLAN-Signal in der Nähe vom TV in LAN umwandeln und dort per KAbel an den Receiver angesteckt werden.
Was halten Sie davon?
Liebe Grüße aus Oberbayern

gustl2002 am 18.09.2018 um 16:10 Uhr
Verschiedene Fragen zum Test Teil 3

Powerline Test ungenau Teil2: Sie haben alle diese Situation getestet und sind nur zu einem gemeinsamen Testergebniss gekommen? Mit und ohne Phasenkoppler auf unterschiedlichen Phasen hat keinen Einfluß auf die Datenrate?
Powerline Test ungenau Teil 1: Ja, das sehe ich genauso. Aus diesem Grund hätte ich mir von Ihrem Test auch etwas Aufklärung erwartet zum Thema Phasensprung, Herd und Phasenkoppler. Genau hiermit können WLAN Probleme häufig gelöst werden.
WLAN Router im MESH nicht als Wireless Acess Point: Auch da gebe ich Ihnen Recht das es leider keine einheitliche Lösung der Hersteller gibt. Umso weniger verstehe ich die Aussage in Ihrem Test ""die WLAN Funktion des Routers dann nicht mehr gebraucht wird" nicht. Zumal der AVM Router den Kauf eines weiteren Repeaters (anstelle des Routers), unter dem Gesichtspunkt der Kosten, durchaus überflüssig macht. Ein Hinweis auf den Standart 802.11s hätte den Test sicherlich abgerundet. https://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11s

gustl2002 am 18.09.2018 um 15:57 Uhr
Verschiedene Fragen zum Test Teil 2

Vorteile MESH Systeme: Ja, auch Repeater können in Reihe geschaltet werden. Hierbei gibt es jedoch Einschränkungen wie AVM sie auf ihrer Seite zum 1750E beschreibt. Aus diesem Grund hat MESH für mich immer noch Vorteile zum Repeater-Betrieb. Wie Sie in Ihrem Test von "keinem Vorteil" schreiben können verstehe ich nicht.
https://avm.de/service/fritzwlan/fritzwlan-repeater-1750e/wissensdatenbank/publication/show/1615_Was-ist-ein-WLAN-Repeater-und-wie-setze-ich-ihn-optimal-ein/
AVM schreibt:
Ja, mehrere Repeater sind möglich. Entweder werden diese direkt mit dem WLAN-Router verbunden, um die Reichweite in verschiedene Richtungen zu erhöhen oder sie werden untereinander verbunden (WLAN-Reihenschaltung), so dass sich die Reichweite in eine bestimmte Richtung erhöht. Letzteres Verfahren kann jedoch mehr Probleme als Nutzen mit sich bringen, da u.a. die WLAN-Geschwindigkeit mit jedem einzelnen Repeater in einer solchen Reihenschaltung halbiert wird.

gustl2002 am 18.09.2018 um 15:55 Uhr
Verschiedene Fragen zum Test Teil 1

Sehr geehrte Redaktion,
vielen Dank für Ihre Antwort zu den verschiedenen Themen
Schutz vor Zugriff durch fremde Geräte: Sie schreiben "Viele Sicherheitsfunktionen" sowie "nicht so ausgeprägt". Diese Formulierungen halte ich für einen technischen Test nicht für ausreichend.
Powerline Stromverbrauch bei größeren Distanzen: Sie schreiben in Ihrem Test auf Seite 50 das Sie die Datenraten auf bis zu über 100 Metern Stromkabeln gemessen haben. In Ihrer Stellungnahme haben Sie erläutert das eine Langdistanz nicht Bestandteil des Tests war. Haben Sie auch die WLAN Datenrate auf bis zu 100 Metern getestet damit das vergleichbar ist?