WLan-Verstärker

Drei Systeme im Vergleich

29.08.2018

WLan-Verstärker Testergebnisse für 12 WLAN-Ver­stärker 09/2018

Anzeigen
Inhalt

WLan-Repeater - Güns­tiger Klassiker

WLan-Verstärker - Top-Geräte für lückenlosen Empfang
Repeater buchen sich ins WLan des Routers ein und vergrößern es. © Stiftung Warentest

Repeater erhöhen die Reich­weite eines vorhandenen Funk­netzes, indem sie die Funk­signale des WLan-Routers empfangen und verstärkt weiterleiten.

Positiv: Geringe Kosten. Für eine Wohnung reicht ein einziger Repeater ab 67 Euro. Über­tragen Daten ähnlich gut wie Mesh-Systeme, verbrauchen im Schnitt aber weniger Strom.

Negativ: Um die best­mögliche WLan-Leistung zu erzielen, ist ein aktuelles Router-Modell nötig. Die Verbindungs­über­gabe von einer Funk­zelle zur nächsten klappt bei klassischen Repeatern weniger gut als bei Mesh-Systemen. Der AVM-Repeater zieht zusammen mit einer aktuellen AVM-FritzBox mit den Mesh-Systemen gleich.

Mesh-WLan - Teurer Neuling

WLan-Verstärker - Top-Geräte für lückenlosen Empfang
Mesh-Knoten­punkte kommunizieren unter­einander dezentral per WLan. © Stiftung Warentest

Ein Mesh-WLan ersetzt das Funk­netz des Routers. Seine Zugangs­punkte kommunizieren nicht nur mit dem Router, sondern auch unter­einander.

Positiv: Intelligente Technik. Das Mesh-System sucht die optimale Verbindung. Das Endgerät des Nutzers empfängt die Daten immer von dem Knoten mit der besten Verbindung. Funk­tioniert auch mit älteren Routern.

Negativ: Teuer. Der Testsieger von Google kostet im Basis-Zweier-Set für eine Wohnung 249 Euro, drei Geräte schlagen mit 360 Euro zu Buche. Auch verbrauchen diese Systeme relativ viel Strom. Im Test zeigt Mesh gegen­über Repeatern keinen Vorteil bei den Daten­über­tragungs­raten.

Powerline mit WLan - Für größere Distanzen

WLan-Verstärker - Top-Geräte für lückenlosen Empfang
Powerline-Adapter nutzen die Stromleitungen im Haus als Netz­werk­kabel. © Stiftung Warentest

Über­trägt Daten über weite Stre­cken oder mehrere Etagen per Stromleitung und stellt erst in der Nähe des Ziels ein zusätzliches WLan-Funk­netz bereit.

Positiv: Insgesamt die besten Leistungen in der Daten­über­tragung. Über große Distanzen oft die beste Lösung.

Negativ: Die Daten­über­tragung per Strom­kabel funk­tioniert nur dann optimal, wenn sich die genutzten Steck­dosen im selben Strom­kreis befinden. Wesentlich lang­samere Daten­raten bei Phasen­sprung. Powerline-Adapter mit WLan verbrauchen mehr Strom und kosten mehr als WLan-Repeater. Wer kein WLan braucht, etwa für den Desktop-PC im Dach­geschoss, findet güns­tigere Powerline-Lösungen ohne Funk.

29.08.2018
  • Mehr zum Thema

    Musik hören zu Hause So gestalten Sie Ihr Sound-Netz­werk

    - CD und Schall­platte war gestern. Heute kommt Musik vom Streamingdienst, von der Netzwerkfestplatte, vom Smartphone. Es gibt verschiedene Wege, sie von dort zum Gehör zu...

    Fritz-WLan-App im Test Messen, wo das WLan am besten ist

    - Viele Beschäftigte müssen derzeit wegen der Coronakrise zu Hause arbeiten. Bei der Einrichtung eines Arbeits­platzes in den eigenen vier Wänden ist es hilf­reich zu...

    Sicher­heits­software im Test Sechs Antiviren­programme schützen sehr gut

    - Antiviren­programme sind unver­zicht­bar: Sie schützen vor Schadsoftware, Daten­klau und Identitäts­diebstahl. Doch welche Sicher­heits­software schützt am besten?