WLan-Verstärker

Antiviren-Funk­tion: Kein Schutz vor Schad­programmen

29.08.2018

WLan-Verstärker Testergebnisse für 12 WLAN-Ver­stärker 09/2018

Anzeigen
Inhalt

Zwei Anbieter von Mesh-Systemen werben mit zusätzlichen Sicher­heits­funk­tionen. TP-Link weist auf Home­page und Packung für sein Deco M5 auf ein angeblich integriertes Antiviren­programm hin: „Schützen Sie alle verbundenen Geräte vor Viren und sons­tigen Angriffen.“ Asus schreibt für sein Lyra-Mini-System: „Sicherheit auf kommerziellem Niveau – AiPro­tection blockiert Sicher­heits­bedrohungen, um alle Geräte im Heimnetz­werk zu schützen.“

Bekämpfen keine Schädlinge. Doch beide Produkte bieten keinen Schutz vor Schadsoftware im eigentlichen Sinne. Sie blockieren zwar bestimmte, als schädlich bekannte Internet­adressen. Auch können sie ungewöhnlichen Daten­verkehr erkennen und unterbinden. Doch sind sie nicht in der Lage, individuelle Schad­programme zu identifizieren, zu bekämpfen, zu löschen oder in Quarantäne zu verschieben, wie PC-Sicher­heits­software dies tut.

Kein Ersatz. Die beworbenen Funk­tionen sind eine Ergän­zung, aber sicher kein Ersatz für herkömm­liche Sicher­heits­programme wie etwa dem Testsieger Bitdefender Internet Security (Test Antivirus). Da die Werbung für die beiden Systeme diese Erwartung weckt, ohne sie zu erfüllen, haben wir diese Produkte abge­wertet.

29.08.2018
  • Mehr zum Thema

    Musik hören zu Hause So gestalten Sie Ihr Sound-Netz­werk

    - CD und Schall­platte war gestern. Heute kommt Musik vom Streamingdienst, von der Netzwerkfestplatte, vom Smartphone. Es gibt verschiedene Wege, sie von dort zum Gehör zu...

    Fritz-WLan-App im Test Messen, wo das WLan am besten ist

    - Viele Beschäftigte müssen derzeit wegen der Coronakrise zu Hause arbeiten. Bei der Einrichtung eines Arbeits­platzes in den eigenen vier Wänden ist es hilf­reich zu...

    Sicher­heits­software im Test Sechs Antiviren­programme schützen sehr gut

    - Antiviren­programme sind unver­zicht­bar: Sie schützen vor Schadsoftware, Daten­klau und Identitäts­diebstahl. Doch welche Sicher­heits­software schützt am besten?