WLan Meldung

Gerade in Städten gibt es so viele WLan-Netze, dass sie sich oft gegen­seitig stören. So wird das WLan zum WLahm. Abhilfe schafft ein Kanal- oder Frequenz­wechsel. Wie das geht, erklären die Experten von test am Beispiel der weit­verbreiteten Fritz!Box 7390.

Den Kanal wechseln

Geben Sie in die Adress­leiste des Browsers „fritz.box“ ein und melden Sie sich an. Gehen Sie zu „WLan“ und dann „Funk­kanal“. Akti­vieren Sie die Option „Funk­kanal-Einstel­lungen anpassen“. Wählen Sie möglichst einen komplett ungenutzten Kanal.

Übrigens: Hier finden Sie einen Test von Routern und Repeatern.

Die Frequenz wechseln

Die meisten WLan-Netze funken im 2,4-Gigahertz-Band. Einige Router können aber auch das 5-Gigahertz-Band nutzen. Es hat mehr Kanäle und wird bisher kaum verwendet, daher gibt es weniger Störungen. Am besten eignen sich Dualband-Router, die den Stan­dard 802.11 ac beherr­schen und auf beiden Frequenzen funken können. Auch Ihr PC, Tablet oder Smartphone muss 5-Gigahertz-fähig sein. Nach­rüsten geht mit Adaptern. In den Einstel­lungen der Fritz!Box akti­vieren Sie das 5er-Band unter „WLan“ > “Funk­netz“. Das 2,4er-Band können Sie abschalten oder es zusätzlich zum 5er-Band nutzen. In dem Fall sollten Sie die zwei Netze gut unterscheid­bar benennen. Sie können dann für jedes Empfangs­gerät separat entscheiden, welche Frequenz es verwenden soll.

Dieser Artikel ist hilfreich. 19 Nutzer finden das hilfreich.