WLan-Funknetze Meldung

Wer für Notebook oder Internetradio in seiner Wohnung eine WLan-Funkver­bindung nutzt, sollte sie gut schützen. Besonders wichtig ist eine sichere Verschlüsselung – mit dem neuesten Verschlüsselungsstandard „WPA2“ (Wi-Fi Protected Access 2). Nur dieser gilt noch als sicher. Der ältere Verschlüsselungsstandard „WEP“ (Wired Equivalent Privacy) lässt sich binnen weniger Minuten mit einfacher Notebooktechnik knacken. Auch WPA (ohne „2“) wurde geknackt, bislang allerdings nur von Profis unter Laborbedingungen.

Den Verschlüsselungsstandard stellt man am WLan-Router ein, dem Kernstück eines WLan-Funknetzes. Kritisch: Während neuere WLan-Router WPA2 unterstützen, tun ältere Notebooks und Internetradios das oft nicht. Sie zwingen alle Geräte im Funknetz zur Wahl eines schwächeren Verschlüsselungsstandards. Computer kann man mit einem USB-WLan-Stick ab etwa 40 Euro auf den Standard WPA2 nachrüsten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 427 Nutzer finden das hilfreich.