WLan-Dock für Vodafone-Surfstick Mobilen Internetzugang teilen

03.09.2012
WLan-Dock für Vodafone-Surfstick - Mobilen Internetzugang teilen
Vodafone Mobile Sharing Dock R101.

Wer unterwegs mit dem Notebook surfen will, kann mit einem USB-Surfstick über UMTS- oder LTE-Mobilfunknetze online gehen. So ein Funkmodem am USB-Anschluss bringt aber nur einen Rechner ins Netz. Deshalb bietet Vodafone für seine Surfsticks nun optional ein „Mobile Sharing Dock“ an.

Maximal fünf Verbindungen

Die „Mobile Sharing Dock“ kostet rund 50 Euro. Es handelt sich dabei um einen einfachen WLan-Router: Der Surfstick wird ins Dock gesteckt, das stellt die Verbindung zum Internet her und gibt sie per WLan-Funk an Rechner in der Nähe weiter. Anders als bei herkömmlichen WLan-Routern ist die Zahl der Verbindungen beim Sharing Dock jedoch auf fünf beschränkt.

Auch bei Empfangsproblemen einsetzbar

In Sachen Reichweite kann sich das Gerät hingegen mit klassischen WLan-Routern messen. Es hilft zudem bei Empfangsproblemen in Gebäuden: Der Nutzer platziert das Dock an der Stelle, an der die Verbindung zum Mobilfunknetz ideal ist, arbeitet aber da, wo er selbst am bequemsten sitzt, auch wenn der Mobilfunkempfang dort schlechter ist.

test-Kommentar

Das Sharing Dock gibt eine mobile Internetverbindung an bis zu fünf Rechner weiter und hilft bei Empfangsproblemen in Gebäuden.

03.09.2012
  • Mehr zum Thema

    Fritz-WLan-App im Test Messen, wo das WLan am besten ist

    - Viele Beschäftigte müssen derzeit wegen der Coronakrise zu Hause arbeiten. Bei der Einrichtung eines Arbeits­platzes in den eigenen vier Wänden ist es hilf­reich zu...

    Convertible Medion Akoya E3223 Total­ausfall im Test

    - Was beim Testen von mobilen Computern zuletzt geschah, kommt selten vor: Ein Convertible von Medion fiel komplett aus. Es ließ sich nicht mehr aus dem Standby-Zustand...

    Handy, Fernseher, Laptop Diese Marken sind bei unseren Lesern beliebt

    - 85 Prozent der Befragten sind mit ihrem Fernseher zufrieden. Das zeigt unsere Umfrage zu Multimedia-Geräten, an der 12 344 Nutzer teil­genommen haben. Doch wie sieht es...