Fragt ein Versicherer im Antrag nach einer Vorversicherung, darf der Kunde die Frage so verstehen, dass es nur um die unmittelbar vorhergehende Police geht und er weitere Vorversicherungen nicht nennen muss. Das entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe (Az. 12 U 230/09). Hat der Kunde seine letzte Vorversicherung korrekt angegeben, kann sein neues Versicherungsunternehmen den Vertrag nicht wegen „Verletzung einer vorvertraglichen Anzeigepflicht“ kündigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 592 Nutzer finden das hilfreich.