Vorsorgevollmacht Meldung

Besonders ältere Leute fürchten sich vor der Situation, dass sie aufgrund von Krankheit nicht mehr selbst über ihre Dinge entscheiden können. Das machen sich Abzocker zu Nutze. Auf Friedhöfen suchen Sie nach Opfern, die Sie mit vermeintlich professioneller Beratung zur Vorsorgevollmacht übers Ohr hauen können.

Ältere Leute als Opfer

Friedhöfe sind für manche Abzocker das ideale Terrain. Dort können sie sich in aller Ruhe an alte, einsame Leute heranschleichen – Menschen, die sich sorgen, demnächst wegen Krankheit oder Demenz nicht mehr selbst entscheiden zu können. „Sie brauchen eine Vorsorgevollmacht“, heißt es dann. Da sei man Experte, könne beraten und die Vollmacht sicher in einem Archiv verwahren.

Beratung zur Vorsorgevollmacht muss nichts kosten

test warnt: So etwas kostet eine Stange Geld. Das bayerische Justizministerium warnt vor Firmen und selbsternannten Experten, die gegen hohe Honorare Beratung und die Verwahrung in gewerblichen Registern anbieten. In vielen Städten gibt es Betreuungsvereine, die gratis beraten. Und für die Verwahrung bietet sich das zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer an. Da kostet es im Regelfall weniger als 20 Euro.

Vollmacht ist Vertrauenssache

Vorsorgevollmachten sind wie ein Selbstbedienungsladen für Erbschleicher. Der Bevollmächtigte kann später in Ihrem Namen entscheiden. Er wird von keinem Gericht kontrolliert, es sei denn das Gericht erfährt von Unregelmäßigkeiten. Wählen Sie daher niemals einen Fremden als Bevollmächtigten aus, sondern nur jemand, dem Sie absolut vertrauen. Es ist auch möglich, zusätzlich einen Kontrollbevollmächtigten einzusetzen, der den Bevollmächtigten bei allen wichtigen Entscheidungen beaufsichtigt.

Tipp: Ausführliche und kostenlose Informationen zur Vorsorgevollmacht finden Sie im Special Vorsorgevollmacht. Ratsam ist es, sich auch mit dem Thema Patientenverfügung zu befassen. Hier hilft das Special Patientenverfügung.

Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden über wichtige Neuigkeiten aus diesem Themenbereich? Dann sollten Sie den kostenlosen Newsletter der Stiftung Warentest abonnieren. Sie können bestimmen, ob Sie sämtliche Newsletter erhalten – oder nur Newsletter zu den Themenbereichen Ihrer Wahl.

Dieser Artikel ist hilfreich. 86 Nutzer finden das hilfreich.