Vorsorgebücher Meldung

Angebot: Vorsorgebücher" gibt der Mego Internet-Verlag in Kooperation mit zwei Dresdner Anwälten heraus. In den Formularbüchern lassen sich alle wichtigen Verfügungen und Informationen für den Fall sammeln, dass man ­ durch Tod oder Krankheit bedingt ­ seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann.

Es gibt vier Varianten der Vorsorgebücher, jeweils zugeschnitten auf die besondere Situation von Ehepaaren, Familien mit Kindern, Singles und nicht ehelichen Lebensgemeinschaften sowie von eingetragenen Lebenspartnerschaften. Erfasst werden die persönlichen Daten, Vermögen und Schulden. Zum Ausfüllen vorbereitet sind auch Patienten- und Betreuungsverfügungen und Vollmachten für den medizinischen Notfall. Für den Todesfall ist für die Angehörigen eine Checkliste mit allen notwendigen Erledigungen vorbereitet. Es gibt Platz für handschriftliche Testamente. Außerdem können Wünsche zur Bestattung und die Einstellung zur Organspende vermerkt werden.

Vorteile: Mithilfe der Vorsorgebücher können Angehörige oder Bevollmächtigte im Ernstfall alle wichtigen Fragen mit einem Griff klären. Klare Regelungen vermeiden später Streitereien, etwa um die ärztliche Heilbehandlung oder um den Nachlass.

Nachteile: Ärzte folgen einer Patientenverfügung nur, wenn sie den Eindruck haben, dass der Verfasser sich mit den geregelten Fragen intensiv befasst hat. Schnell angekreuzte Formulare erwecken diesen Anschein nicht. Auch sind die Hinweise zum wichtigen Testament recht knapp gehalten. Das kann zu Fehlern führen, die sich leider erst dann herausstellen, wenn es zu spät ist.

Fazit: Eine bequeme Lösung für alle, die schnell vorsorgen wollen. Vor allem in Nachlassfragen empfiehlt sich aber eine ergänzende Beratung durch einen Rechtsanwalt oder Notar.

Das Mego-Vorsorgebuch kann für 39,95 Mark zuzüglich Versandkosten beim Mego Internet-Verlag bestellt werden: Tel. 0 800 / 8 80 82 00, www.mego.de

Dieser Artikel ist hilfreich. 349 Nutzer finden das hilfreich.