Ein Großteil der Renten-, Lebens-, Kranken- oder Pflegeversicherungsbeiträge fällt bei der jährlichen Steuererklärung wegen der Beschränkung auf Höchstbeiträge fast immer unter den Tisch. Der Bundesfinanzhof äußerte daran in einem Beschluss verfassungsrechtliche Zweifel (Az. XI R 17/00). Die Entscheidung durch die obersten bundesdeutschen Richter steht dazu aber noch aus. Bis die Sache endgültig geklärt ist, muss das Finanzamt von Amts wegen die Steuerbescheide offen halten.

Tipp: Geben Sie immer alle Ausgaben, die der persönlichen Absicherung dienen, in der Steuererklärung an. Kontrollieren Sie, ob Ihr Steuerbescheid den Vorläufigkeitsvermerk wegen "der beschränkten Abzugsfähigkeit von Vorsorgeaufwendungen (§ 10 Abs. 3 Einkommensteuergesetz)" enthält. Ansonsten pochen Sie innerhalb der Einspruchsfrist auf Änderung und verweisen auf das Schreiben vom Finanzministerium IV D 2­S 0338­24/01. Entscheidet der Bundesfinanzhof, dass die Höchstbeiträge zu niedrig waren, gibt es vielleicht Steuererstattung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 477 Nutzer finden das hilfreich.