Vorsorge für Jugend­liche Den Körper checken

0

Alle Krankenkassen in Deutsch­land bezahlen gesetzlich versicherten 12- bis 14-Jährigen die Jugend­vorsorge-Unter­suchung J1. Doch nicht einmal jeder zweite Jugend­liche geht hin. Nur 43 Prozent nutzen sie, zeigt eine Studie der Forschungs­einrichtung des Zentral­instituts für die kassen­ärzt­liche Versorgung. Je nach Region schwankt die Zahl zwischen 21 und 70 Prozent. Den höchsten Wert erreicht der Kreis Mett­mann in Nord­rhein-West­falen. Dort werden Eltern und Jugend­liche persönlich über die freiwil­lige Vorsorge J1 informiert. Mit der Unter­suchung können die Ärzte vor allem Schild­drüsen- und Wirbelsäulenfehl­entwick­lungen früh erkennen und behandeln. Neben Organen, Skelett, Größe, Gewicht, Harn und Blut­druck checkt der Arzt den Impf­status und stellt auch Fragen zur familiären und schu­lischen Situation. Gegen­über den Eltern ist der Arzt zur Verschwiegenheit verpflichtet, wenn der Jugend­liche das will.

0

Mehr zum Thema

  • Früh­erkennung bei Kindern U-Unter­suchungen können wegen Corona verschoben werden

    - Früh­erkennungs­unter­suchungen für Kinder – U-Unter­suchungen genannt – sollen helfen, Krankheiten und Entwick­lungs­störungen recht­zeitig zu erkennen und zu behandeln....

  • Arznei­mittel Die 80 besten Medikamente für Kinder

    - Gerade bei Kindern ist das richtige Medikament und die optimale Dosierung wichtig. Wir sagen, welche rezept­freien Arznei­mittel helfen und welche auch schaden können.

  • Mutter-Kind-Kur Wann Eltern Recht auf eine Kur haben

    - Mutter- oder Vater-Kind-Kuren sollen die Gesundheit von Müttern, Vätern und deren Kindern wieder­herstellen und fördern. Wir erklären Schritt für Schritt den Weg zur Kur.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.