Vorsorge Hör-Check für Neugeborene

Zwei bis fünf von 1.000 Babys kommen schwerhörig auf die Welt. Keine andere angeborene Erkrankung ist häufiger. Entdeckt wird eine Hörstörung meist erst im 2. bis 5. Lebensjahr.

"Das ist viel zu spät", meint Professor Markus Hess vom Hamburger Arbeitskreis für das Hörscreening bei Neugeborenen (H.A.H.N. e. V.). "Die Grundlagen für ihre Hör- und Sprachentwicklung erwerben Kinder in den ersten zwei Jahren. Meist müssen diese Kinder sonst auf eine Sonderschule gehen."

Auf Initiative des Arbeitskreises soll jetzt in Hamburg eine universelle Hörkontrolle eingeführt werden. Mit tragbaren Kontrollgeräten können künftig alle Neugeborenen bereits in der Geburtsklinik auf Hörfehler untersucht werden. Dem schlafenden Säugling wird eine Sonde in den äußeren Gehörgang geschoben, die Töne aussendet. Bei Neugeborenen mit speziellem Risikofaktor wird die Hirnaktivität gemessen. Weitere Infos zum Thema: www.hahn-hh.de

Mehr zum Thema

  • Senioren­handys im Test Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen

    - Sind Sehkraft, Gehör oder Motorik einge­schränkt, helfen Spezial­handys dabei, mit der Welt verbunden zu bleiben. Die Stiftung Warentest hat 15 Senioren­handys und...

  • Hirn­forschung Schwerhörig­keit kann Demenzrisiko erhöhen

    - Wer Gesprächen nicht folgen kann, dem fehlt geistige Anregung. Folge: Veränderungen im Gehirn. Was dabei genau passiert, berichten Neurowissenschaftler der Bochumer...

  • Schwere Immun­defekte bei Babys Neugeborenen-Scree­ning wirkt

    - „Erwartungen erfüllt“ schreibt die Uniklinik Freiburg über die Neugeborenen-Reihen­unter­suchung auf schwere kombinierte Immun­defekte, kurz Scid genannt. Diese wird seit...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.