Zu hoch. Fast jede von Banken und Sparkassen berechnete Vorfälligkeitsentschädigung ist zu hoch. Der Bundesgerichtshof hat die gängige Berechnung der Geldinstitute verworfen (Az. XI ZR 285/03). Deren Kalkulation liegt der Pfandbriefindex PEX zugrunde. Dabei kommen meist höhere Summen heraus als bei Heranziehung der von der Deutschen Bundesbank ermittelten tatsächlichen Pfandbriefrenditen – und die sollen künftig Maßstab sein, urteilte der BGH.

Neu berechnen. „Hypothekenkunden, die vor 2002 eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt haben, sollten sofort eine Neuberechnung fordern”, rät Finanzexperte Arno Gottschalk von der Verbraucherzentrale Bremen. „Bei 100 000 Euro Kredit und knapp zehn Jahren Restlaufzeit kann der Unterschied 800 bis 2 000 Euro ausmachen.”

Die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ist kompliziert. Eine Rolle spielen nicht nur die Zinssätze, sondern auch die Höhe des Tilgungsan­teils und die Restlaufzeit. Die Stiftung Warentest bietet in Zusammenarbeit mit den Verbraucherzentralen Bremen und Hamburg an, im Einzelfall die höchstzulässige Vorfälligkeitsentschädigung zu ermitteln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 374 Nutzer finden das hilfreich.