Der Verkäufer einer Immobilie muss keine Vorfälligkeitsentschädigung an ­die Bank zahlen, wenn der Käufer den laufenden Kredit übernehmen will. Voraussetzung ist, dass der Käufer die gleiche Kreditwürdigkeit besitzt wie der Verkäufer. Das hat das Langericht Mün-chen I entschieden (Az. 16HK O 22814/05, nicht rechtskräftig).

Eine Commerzbank-Kundin hatte Gebäude für 10 Millionen Euro an ein Immobilienunternehmen verkauft und ihre Kredite über 4 Millionen Euro vor dem Ende der Zinsbindung abgelöst.

Eigentlich hatte der Käufer die Kredite übernehmen wollen. Doch das lehnte die Bank ab. Sie bestand auf der vorzeitigen Rückzahlung und kassierte 360 000 Euro für den Schaden, der ihr dadurch angeblich entstand.

Nach dem Urteil der Münchner Richter muss sie das Geld zurückzahlen. Eine Bank muss den Käufer zwar nicht als Ersatzkreditnehmer akzeptieren. Lehnt sie ihn aber ohne triftigen Grund ab, ­verliert sie ihren Anspruch auf Entschädigung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 467 Nutzer finden das hilfreich.