Voll­kasko­versicherung Wenn der Sohn den Unfall baut

26.07.2017
Voll­kasko­versicherung - Wenn der Sohn den Unfall baut
Am Steuer. Das geht nicht immer gut aus. © Shutterstock

Voll­kasko­versicherer müssen den Schaden auch zahlen, wenn möglicher­weise der Sohn des Auto­besitzers ohne Führer­schein gefahren ist. So hat das Ober­landes­gericht Oldenburg entschieden (Az. 5 U 174/16). Die Umstände des Unfalls waren verdächtig: Die Polizei fand den Unfall­wagen frühmorgens verlassen am Straßenrand vor, nachdem er gegen mehrere abge­stellte Autos gestoßen war. Der Besitzer hatte den Wagen am Abend zuvor seinem Sohn und Freunden geliehen. Fahren sollten ausschließ­lich die Freunde. Der Sohn besaß noch keinen Führer­schein. Der Versicherer weigerte sich, für den Schaden aufzukommen. Gegen den Sohn werde bereits wegen zwei Fahrten ohne Führer­schen ermittelt. Da ging es aber um Fahrten mit einem frisierten Mofa, hielt das Gericht dagegen und verurteilte den Versicherer zur Zahlung.

26.07.2017
  • Mehr zum Thema

    Rechner Auto­versicherung Wann Sie den Schaden besser selbst zahlen

    - Nach einem selbst verschuldeten Unfall steigt in der Regel die Prämie zur Kfz-Versicherung. Grund: Die meisten Versicherer stufen den Schadenfrei­heits­rabatt zurück. Die...

    Mietwagen So vermeiden Sie Ärger im Urlaub

    - Ein Miet­auto für den Urlaub zu buchen, geht schnell und einfach. Bei neuen Angeboten sind Kunden im Schadens­fall besser geschützt. Die Experten der Stiftung Warentest...

    Verkehrs­unfall 10 905 Euro für den Mietwagen

    - Vier Monate lang nahm sich ein Auto­besitzer einen Mietwagen, nachdem ihm ein anderer in seinen Pkw gefahren war. So lange hatte es gedauert, bis die gegnerische...