Ein Porsche-Fahrer, der bei einem Unfall in Italien seinen Sportwagen kaputtfuhr, bekommt kein Geld von seiner Vollkaskoversicherung, weil er den Namen seiner Beifahrerin nicht verraten wollte. Sie war seine Geliebte, und seine Lebens­gefährtin sollte nichts von der gemeinsamen Reise erfahren. Das Landgericht Dortmund urteilte: Er hätte dem Versicherer die einzige Unfallzeugin trotzdem nennen müssen. Da er dies nicht tat, muss der Mann die Reparaturkosten von 17 500 Euro selbst zahlen (Az. 22 O 171/08).

Dieser Artikel ist hilfreich. 244 Nutzer finden das hilfreich.