Wer einen Unfall baut, darf der Polizei die Unwahr­heit sagen, nicht aber dem Versicherer. Ein Auto­fahrer hatte erklärt, er sei einem Fußgänger ausgewichen. Zeugen sagten, dass das nicht stimme. Daher zahlte der Voll­kasko­versicherer nicht. Mit Recht, so das Land­gericht Coburg: Der Mann hatte gegen die Pflicht zur korrekten Schil­derung des Unfall­hergangs verstoßen (Az. 12 O 578/14).

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.