Unzufriedene Kunden von Volks- und Raiffeisenbanken können sich ab sofort bei einem unabhängigen Ombudsmann des Bundesverbands der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) beschweren. Er soll Streit zwischen den Mitgliedsinstituten und deren Kunden außergerichtlich schlichten.

Bisher mussten sich die Kunden mit ihren Beschwerden an die zuständigen Ortsbanken wenden. Wenn diese das Problem nicht lösen konnten, wurden die regionalen Prüfungsverbände ein­geschaltet und erst dann der BVR.
Das Ombudsmannverfahren ist für die Kunden kostenlos und endet nach ­Anhörung aller Beteiligten mit einem Schlichtungsvorschlag. Der ist aber nicht bindend. Der erste BVR-Ombudsmann ist Dr. Alfons van Gelder. Er ist beim BVR unter der Rufnummer 0 30/2 02 10 zu erreichen.

Tipp: Auch die privaten Banken arbeiten mit Ombudsmännern. Sie sind bei der Kundenbeschwerdestelle des Bundesverbands deutscher Banken (Postfach 04 03 07, 10062 Berlin) oder des Verbands deutscher Hypothekenbanken (Postfach 08 05 54, 10005 Berlin) zu erreichen. Die Sparkassen bleiben bis auf weiteres bei ihrem dezentralen Verfahren: Bei Beschwerden sind die Ortsbanken erster Ansprechpartner.

Dieser Artikel ist hilfreich. 318 Nutzer finden das hilfreich.