Vitaminpillen Meldung

Falsche Sicherheit durch Vitamine pur.

„Viel hilft viel“: Nach diesem Motto werden häufig Vitaminpräparate eingenommen, um etwas für die Gesundheit zu tun. Den Hoffnungen stehen aber Risiken gegenüber.

Vitaminpillen schützen weder vor einem Infarkt noch vor Krebs. Darauf macht die Deutsche Herzstiftung aufmerksam. Wer es mit den bunten Pillen übertreibt, kann sogar das Krebsrisiko erhöhen. Schon eine tägliche Aufnahme von 20 Milli­gramm Beta-Karotin lasse bei starken Rauchern die Lungenkrebsrate ansteigen und könne auch bei Herzpatienten Gesundheitsschäden verursachen.

Wer sich auf Vitaminpillen verlasse, wiege sich außerdem in falscher Sicherheit und achte nicht mehr darauf, mehrfach täglich Obst und Gemüse zu essen. Um sich wirklich vor solchen Erkrankungen zu schützen, sollte man sich besser zu einem gesunden Lebensstil entschließen – Bewegung, Entspannung, nicht zuletzt gesunde Ernährung.

Täglich fünfmal Obst oder Gemüse: Jeden Tag zwei Stück Obst (auch reiner Saft), außerdem Gemüse.

Weniger Fett, weniger Fleisch: Der Körper bevorzugt Pflanzenöle mit hohem Anteil an ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E.

Öfter Brot aus vollem Korn: Naturreis, Nüsse, Kohl, Kartoffeln, Bohnen und Linsen enthalten neben Ballaststoffen hochwertiges Eiweiß.

Dieser Artikel ist hilfreich. 502 Nutzer finden das hilfreich.