Vitamin B-Komplex: Für den Stoff­wechsel

Zu dieser Gruppe zählen acht wasser­lösliche Vitamine: B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B6 (Pyridoxin), B12 (Cobalamine) sowie Biotin, Panto­thensäure, Niacin, Folat (dessen synthetische Form heißt Folsäure).

Wirkung

B-Vitamine sind an diversen Stoff­wechsel­prozessen beteiligt. Dabei spielen sie mitunter zusammen. Folsäure ist auch wichtig für die Zell­teilung, etwa bei der Blut­bildung und der kindlichen Entwick­lung im Mutterleib.

Natürliche Quellen

Viele B-Vitamine kommen in Voll­korn­produkten, Hülsenfrüchten, Fleisch und Fisch vor.

Tages­bedarf

Je nach Vitamin verschieden. Folsäure: 0,3 Milligramm (300 Mikrogramm) für gesunde Erwachsene, Vitamin B12: 0,003 Milligramm (3 Mikrogramm). Schwangere und Stillende benötigen etwas mehr.

Wer Präparate braucht

Die meisten hier­zulande sind mit B-Vitaminen ausreichend versorgt. Frauen mit Kinder­wunsch und im ersten Schwanger­schafts­drittel jedoch sollten täglich 0,4 Milligramm Folsäure nehmen. Wer wenig oder gar keine tierischen Lebens­mittel isst, braucht möglicher­weise ein Präparat mit Vitamin B12.

Gefahren bei Über­dosierung

B-Vitamine gelten als harmlos, zumal sie wasser­löslich sind und sich daher im Körper nicht anreichern. Bei sehr hohen Dosen Vitamin B6, Folsäure und Nikotinsäure, einer Unterform von Niacin, können Probleme wie Nervenschäden auftreten.

Präparate*

Eins der fünf Mittel mit „B-Komplex“, die wir in unserer Stich­probe gekauft haben, enthält ungefähr doppelt so viel Niacin wie empfohlen: Abtei B-Komplex Forte.

* Wir verglichen die Tages­dosis laut Packung der von uns gekauften Produkte mit Empfehlungen des Bundes­instituts für Risiko­bewertung und der Über­wachungs­behörden (siehe Sichere Höchstmengen oft überschritten)

Dieser Artikel ist hilfreich. 118 Nutzer finden das hilfreich.