Vitamin A: Das „Seh“-Vitamin

Der Begriff bündelt mehrere fett­lösliche Stoffe mit ähnlicher Struktur. Der bekann­teste heißt Retinol. Der Körper kann Vitamin A aus manchen Pflanzenin­halts­stoffen wie Betakarotin selber bilden.

Wirkung

Vitamin A ist unter anderem wichtig für den Sehvorgang, Haut und Schleimhäute, Immun­system und die Fort­pflan­zung. Wie Betakarotin schützt es Zellen vor aggressiven Sauer­stoff­molekülen, den freien Radikalen.

Natürliche Quellen

Vor allem Leber, auch Fleisch- und Wurst­waren, Milch­produkte, Eier. Betakarotin findet sich in diversen Obst- und Gemüsesorten, besonders in Möhren und Grünkohl.

Tages­bedarf

0,8 bis 1 Milligramm (800 bis 1 000 Mikrogramm) bei gesunden Erwachsenen. Kinder benötigen weniger, Schwangere etwas mehr und Stillende 1,5 Milligramm am Tag.

Wer Präparate braucht

In Deutsch­land so gut wie niemand. Die meisten nehmen mit ihrer Ernährung mehr Vitamin A auf, als notwendig wäre. Auch mit Betakarotin sind sie gut versorgt.

Gefahren bei Über­dosierung

Symptome wie Kopf­schmerz, Haut-, Knochen-, Leber­probleme. Schwangere sollten Über­dosierungen vermeiden, um dem Embryo nicht zu schaden – und im ersten Schwanger­schafts­drittel auch auf Leber verzichten. Studien zeigen: Vitamin-A-Präparate scheinen bei Erwachsenen die Sterb­lich­keit zu erhöhen, solche mit Betakarotin in hohen Dosen zudem bei Rauchern Lungenkrebs zu begüns­tigen.

Präparate*

Beide online gekauften liefern laut Deklaration pro Tages­dosis viel mehr als vom Bundes­institut für Risiko­bewertung empfohlen: Vitabay Vitamin A das 7,5-Fache, Fairvital Vitamin A 25 000 I.E. fast das 19-Fache. In Läden fanden wir Vitamin A nur in einigen Multi­vitaminpräparaten – unauffäl­lig dosiert.

* Wir verglichen die Tages­dosis laut Packung der von uns gekauften Produkte mit Empfehlungen des Bundes­instituts für Risiko­bewertung und der Über­wachungs­behörden (siehe Sichere Höchstmengen oft überschritten)

Dieser Artikel ist hilfreich. 118 Nutzer finden das hilfreich.