Vitamine Test

Eine Extraportion Vitamine kann schaden, wenn sie aus Kapseln oder Tabletten kommt. Eine Stich­probe der Stiftung Warentest in Apotheken, Drogerien, Reformhäusern, Supermärkten und beim Internethändler Amazon zeigt: Viele der 35 exemplarisch gekauften Mittel liefern laut Packungs­aufdruck deutlich – zum Teil drastisch – mehr Vitamine pro Tages­dosis als für Nahrungs­ergän­zungs­mittel empfohlen. test.de sagt, welche Produkte betroffen sind – und wer über­haupt Vitaminpräparate braucht.

Kompletten Artikel freischalten

TestVitaminetest 09/2017
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 9 Seiten).

Vitaminpräparate sind beliebt

Sie sind lebens­wichtig, keine Frage. Sie tragen das Wort Leben, lateinisch Vita, ja schon im Namen. Vitamine erfüllen im Körper die unterschiedlichsten Funk­tionen und sind von Natur aus in diversen Nahrungs­mitteln enthalten – längst nicht nur in Obst und Gemüse, sondern auch in Voll­korn­produkten, Fleisch und Fisch. Trotzdem fürchten viele Menschen, dass das Essen allein für eine gute Versorgung nicht reicht. Etwa 30 Prozent der Deutschen schlu­cken Vitaminpräparate und andere Nahrungs­ergän­zungs­mittel, ergab 2016 eine Umfrage der Verbraucherzentralen. In bestimmten Lebens­situationen und bei verschiedenen Krankheiten sind die Präparate hilf­reich oder gar medizi­nisch geboten. Aber wie bei fast allem gibt es ein Zuviel des Guten. Bei mehreren der Vitamine kann eine Über­dosis Neben­wirkungen haben oder krank machen.

Empfohlene Höchst­mengen oft deutlich über­schritten

Viele frei verkaufte Vitaminpräparate sind laut Deklaration höher dosiert, als das Bundes­institut für Risiko­bewertung (BfR) empfiehlt. Das zeigt ein Markt-Check der Stiftung Warentest in Apotheken, Drogerien, Reformhäusern, Supermärkten und bei Amazon. Von 35 Mitteln, die wir im Juli 2017 exemplarisch einkauften, über­schreiten 26 die Empfehlungen des BfR für die maximale Tages­dosis in Nahrungs­ergän­zungs­mitteln. 10 liegen sogar drastisch darüber. Besonders hoch dosiert sind Präparate, die wir im Internet erstanden. Bei zweien etwa liefern die Kapseln mehr als das 17-Fache der BfR-Empfehlung an Vitamin E. Teils noch größere Mengen enthalten fünf Arzneien, die wir in Drogerien und Reformhäusern kauf­ten. Für sie gelten die sicheren Höchst­werte des BfR zwar nicht, aber sie stehen im Regal ganz legal neben Nahrungs­ergän­zungs­mitteln und können leicht mit ihnen verwechselt werden. Für die Stich­probe verglich die Stiftung Warentest die angegebenen Tages­dosen auf den Packungen der Produkte mit den von BfR und Über­wachungs­behörden empfohlenen Höchst­mengen.

Nahrungs­ergän­zungs­mittel sind wenig kontrolliert

Der Handel mit Nahrungs­ergän­zungs­mitteln ist insgesamt viel weniger reguliert als der mit Arznei­mitteln, auch wenn sie sich äußerlich sehr ähneln. Zudem begrenzt bisher hier­zulande kein Gesetz die Vitamindosis in Nahrungs­ergän­zungs­mitteln. Das sei dringend erforderlich, meinen die Verbraucherzentralen. Denn Vitamine gelangen nicht nur per Pille in den Körper, sondern auch übers Essen; zumal diverse Lebens­mittel damit angereichert sind.

Viele Schutz­wirkungen nicht bestätigt

Der Markt der Vitaminpräparate ist riesig. Nutzer versprechen sich davon Gesundheit – bis hin zum Schutz vor schweren Krankheiten wie Herz­infarkt oder Krebs. Durch Studien erhärten lassen sich viele solcher Hoff­nungen, die zum Beispiel im Internet kursieren, bislang nicht. Teils zeigen Unter­suchungen sogar, dass die künst­liche Zufuhr wohl eher schadet als nützt. Die Deutsche Gesell­schaft für Ernährung und ärzt­liche Fachgesell­schaften empfehlen Vitaminpräparate nur bestimmten Bevölkerungs­gruppen. In manchen Fällen können Vitaminpräparate individuell nötig sein – sie sollten aber am besten nur nach ärzt­licher Abklärung, nicht in Eigen­regie einge­nommen werden.

Das bietet der test-Artikel

Tabelle. Sie zeigt wichtige Kenn­zahlen für alle 35 von uns gekauften Vitaminpräparate: darunter Name, Preis, Tages­dosis laut Packungs­aufschrift und die Angabe, in welchem Umfang die deklarierte Vitaminmenge pro Tages­dosis die vom BfR empfohlene Höchst­menge in Nahrungs­ergän­zungs­mitteln über­schreitet.

Hintergrund­wissen. Wir erklären, was Sie über den Markt der Vitaminpräparate wissen müssen und welche recht­lichen Vorgaben es für Nahrungs­ergän­zungs­mittel gibt.

Steck­briefe aller Vitamine. Wir erläutern für alle Vitamine - A, C, D, E, K sowie B-Vitamine – wie sie wirken, wofür der Körper sie benötigt, welche Lebens­mittel reich an ihnen sind. Außerdem lesen Sie, wer wirk­lich eine Zufuhr aus Vitaminpräparaten braucht und welche Folgen eine Über­dosierung haben kann.

Jetzt freischalten

TestVitaminetest 09/2017
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 9 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 56 Nutzer finden das hilfreich.